BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Münchner Runde: Keine Mieterhöhungen mehr in Bayern? | BR24

© BR24

In der Münchner Runde wurde emotional über das Thema Wohnungsraum diskutiert - im Zentrum stand dabei das Volksbegehren zum sechsjährigen Mietenstopp.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Münchner Runde: Keine Mieterhöhungen mehr in Bayern?

Die Mieten in Bayern steigen - nicht nur in den Städten, auch auf dem Land. Ein Volksbegehren fordert jetzt einen sechsjährigen Mietenstopp. Bringt das überhaupt was? Darüber diskutiert die "Münchner Runde".

5
Per Mail sharen
Teilen

In Bayern werden derzeit Unterschriften für das Volksbegehren "6 Jahre Mietenstopp" gesammelt. Gefordert wird unter anderem, dass Mieten in laufenden Verträgen sechs Jahre nicht erhöht werden und bei Weitervermietungen maximal die ortsübliche Vergleichsmiete verlangt wird. Dieser Mietenstopp soll in 162 Städten und Gemeinden gelten.

Was würde ein Mietenstopp tatsächlich bringen? Darüber diskutiert BR-Chefredakteur Christian Nitsche in der ersten Ausgabe der neuen "Münchner Runde" mit folgenden Gästen:

Natascha Kohnen, Vorsitzende der Bayern-SPD. Ihre Partei unterstützt das Volksbegehren und ist der Meinung, dass der Mietenstopp eine "notwendige Atempause" bedeutet: Wir brauchen diese Zeit auch, um den Wohnungsmarkt wieder in den Griff zu kriegen."

Hans Reichhart, Bayerns Bau- und Verkehrsminister. Der CSU-Politiker hält nichts von einem Mietenstopp: "Wir müssen neue Anreize setzen und nicht neue Verbote schaffen."

Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbands (IVD). Er sagt: "Diese Versprechen, die da getätigt werden - das streut den Mietern Sand in die Augen." Ein Mietenstopp helfe den Leuten nicht, die bei einer Wohnungsbesichtigung in der Schlange stehen.

Felix Leibrock, evangelischer Pfarrer und Buchautor. Leibrock war längere Zeit obdachlos und ohne festen Wohnsitz. Er findet den sechsjährigen Mietenstopp gut. "So hat man Zeit, zu planen und zu bauen, ohne den Druck der steigenden Preise."

Die Bürgerrecherche: Wem gehört die Stadt?

Wem gehören die Wohnungen in Augsburg, München und Würzburg? Wo fließt die Miete hin und wer profitiert von den steigenden Preisen? Gemeinsam mit den Bürger*innen möchten BR und Correctiv den Immobilienmarkt transparenter machen. Helfen Sie mit!

Gehen Sie auf unsere Webseite br.de/wemgehoert. Teilen Sie uns Adresse und Eigentümer Ihrer Wohnung mit. Laden Sie einen Beleg, zum Beispiel ein Foto Ihres Mietvertrages, hoch. Eingaben überprüfen und absenden.