BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Münchner Polizei warnt: Erneut SMS mit Schadsoftware im Umlauf | BR24

© BR/David Donocik
Bildrechte: BR/Sylvia Bentele

Die Münchner Polizei warnt vor falschen Paketbenachrichtigungen, die derzeit per SMS im Umlauf sind. Wer auf den dazugehörigen Link klickt, lädt ungewollt Schadsoftware auf sein Handy. Woran sich die SMS erkennen lässt und was Geschädigte tun können.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Münchner Polizei warnt: Erneut SMS mit Schadsoftware im Umlauf

Die Münchner Polizei warnt vor falschen Paketbenachrichtigungen, die derzeit per SMS im Umlauf sind. Wer auf den dazugehörigen Link klickt, lädt ungewollt Schadsoftware auf sein Handy. Woran sich die SMS erkennen lässt und was Geschädigte tun können.

Per Mail sharen
Von
  • Frank Jordan
  • Matthias Lauer
  • BR24 Redaktion

Das Bayerische Landeskriminalamt hat bereits Ende Januar vor einer Betrugsmasche gewarnt, auf die Handybenutzer immer wieder hereinfallen. Jetzt registriert die Münchner ebenso wie die Polizei im Raum Nördlingen, dass weiterhin viele Menschen solche tückischen SMS-Mitteilungen erhalten.

SMS kündigt angebliches Paket an

In der SMS heißt es zum Beispiel: "Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es." Gutgläubige, die auf den folgenden Link klicken, installieren unbeabsichtigt eine Schadsoftware. Kurz danach werden von dem betroffenen Handy unkontrolliert mehrere hundert SMS an verschiedene fremde Rufnummern versendet.

Empfänger wird unwissend zum Komplizen

Der betrogene Handynutzer wird damit selbst zum Absender der gefährlichen SMS. Abhängig vom Mobilfunkvertrag kann das für die Geschädigten auch teuer werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass Fremde aus der Ferne auf die Handydaten zugreifen können.

Die Polizei warnt deshalb, auf keinen Fall die Links anzutippen. Zu erkennen sind sie an der Endung "http:// .....fw.duckdns.org". Wer bereits in die Falle getappt ist, kann sich an die Hotline für IT-Notfälle des Landeskriminalamtes wenden: 089/1212-4400.

Was die Schadsoftware alles auf dem Smartphone anrichten könne, sei bislang nicht abschließend geklärt, hieß es. Der beste Schutz sei, die Nachricht zu löschen und keinesfalls auf den Link zu klicken.

Tipps der Polizei für Geschädigte des Trickbetrugs

  • Schalten Sie Ihr Smartphone in den Flugmodus.
  • Informieren Sie Ihren Provider und richten Sie eine Drittanbietersperre ein.
  • Prüfen Sie, ob durch die SMS bereits Kosten zu Ihrem Nachteil verursacht wurden. Gegebenenfalls können Sie einen Kostennachweis bei Ihrem Provider einholen.
  • Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle. Bringen Sie dazu das Smartphone / Tablet und ggf. Screenshots oder Kostennachweise mit.
  • Sachkundigen Benutzern wird geraten, das Gerät im abgesicherten Modus zu starten und zu prüfen, welche Apps zuletzt nicht gewollt installiert wurden. Diese Apps können dann entfernt und das Gerät neu gestartet werden. Im schlimmsten Fall hilft jedoch nur das Zurücksetzen (Reset) in den Auslieferungszustand.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!