BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Münchner OB Reiter will 365-Euro-Ticket ab Sommer 2020 | BR24

© Nagy / Presseamt München

Münchens OB Dieter Reiter

Per Mail sharen

    Münchner OB Reiter will 365-Euro-Ticket ab Sommer 2020

    Münchens Oberbürgermeister Reiter unterstützt die Einführung eines günstigen 365-Euro-Tickets für Azubis und Schüler. Er werde die Umsetzung in der Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbund vorschlagen, so Reiter.

    Per Mail sharen

    Am Donnerstag wurde dem Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) eine Petition übergeben, die ein günstiges 365-Euro-Tickets für Auszubildende, Studenten und Schülerinnen und Schüler fordert. Dabei wurde klar: Auch der Oberbürgermeister will, dass ein solches Ticket eingeführt wird.

    Ob es auch für Studenten ein 365-Euro-Ticket geben könne, müsse allerdings im MVV noch diskutiert werden, so der Oberbürgermeister. Für die Studierenden gebe es bereits seit einigen Jahren ein Semesterticket, für dessen Einführung er sich damals eingesetzt habe.

    "Nachdem der Freistaat bereits signalisiert hat, zwei Drittel der Kosten zu übernehmen und Stadt und Landkreise gemeinsam ein Drittel bezahlen sollen, sehe ich gute Chancen, dass das Ticket schon zum nächsten Ausbildungsjahr im Sommer 2020 kommen wird." Dieter Reiter, Münchner Oberbürgermeister

    Bereits am 6. Dezember werde er die Umsetzung des 365-Euro-Tickets in der Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV), vorschlagen, so Reiter. Die Landeshauptstadt wäre damit nach Nürnberg das zweite Ballungszentrum im Freistaat, welches die günstigen Ticketpreise umsetzten würde.

    Über 10.700 Unterstützer des günstigen Münchner Tickets

    Mehr als 10.700 Menschen unterstützen bisher mit ihrer Unterschrift die Petition zur Einführung des 365-Euro-Tickets für Schüler, Studenten und Auszubildende in München. Der Initiator, der 21-jährige Tobias Kuch, übergab die Unterschriften am Donnerstag an Münchens Oberbürgermeister. Die Staatsregierung hatte vor Monaten den Weg für solche Jugendtickets freigemacht und erklärt, zwei Drittel der Kosten zu übernehmen.