BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Münchner Marienplatz: Christbaum aufgestellt | BR24

© BR

Schon bevor die Fichte in München ankam, sorgte sie für Schlagzeilen, denn beim Verladen war ihre Spitze abgebrochen. Als Ersatz steht nun eine etwas kleinerer Christbaum aus dem Landkreis Freyung-Grafenau auf dem Marienplatz.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Münchner Marienplatz: Christbaum aufgestellt

Seit Dienstagmorgen steht der Christbaum auf dem Münchner Marienplatz. Nicht alle sind zufrieden mit dem Baum. Er habe zu viele kahle Stellen. Andere finden ihn "wunderbar".

2
Per Mail sharen
Teilen

Nach der Panne beim Verladen des ersten Christbaums für die Landeshauptstadt München ist mit dem "Ersatzbaum" aus dem Nationalpark Bayerischer Wald alles glatt gegangen - sowohl beim Transport als auch beim Aufstellen. Die Fichte hat der Landkreis Freyung-Grafenau gespendet. Seit Dienstagfrüh steht der 21 Meter hohe Baum auf dem Marienplatz.

Münchner Stadtrat lobt Christbaum als "Wunderwerk der Natur"

Die ersten Eindrücke der Passanten sind durchwachsen: Die Urteile reichen von "wunderbar" über "ganz in Ordnung" bis "zu viele kahle Stellen". Von einem "Wunderwerk der Natur" sprach der Münchner Stadtrat Richard Quaas bei der offiziellen Vorstellung des Baumes, der "wirklich prächtig" sei. Konkret handelt es sich um eine 55 Jahre alte Rotfichte aus dem Nationalpark Bayerischer Wald. Sie stand dort an einer öffentlichen Straße und musste aus Gründen der Verkehrssicherung entfernt werden.

In der Nacht wurde sie am Münchner Marienplatz angeliefert. Um 6 Uhr schritt dann die Berufsfeuerwehr München zur Tat: Sie richtete den Baum mit einem Kran auf und verkeilte ihn in der Bodenverankerung vor dem Rathaus. Mitarbeiter des städtischen Baureferats werden ihn jetzt mit Lichterketten schmücken, die dann zur Eröffnung des Christkindlmarktes am 27. November erstmals eingeschaltet werden.

Wer braucht einen Maibaum?

Es gibt sogar schon Ideen, wie es nach der Weihnachtszeit mit dem Baum weitergehen könnte: Vielleicht könnte man das "Stangerl" als Maibaum in München wiedersehen, überlegte Richard Quaas. Wer einen repräsentativen Ort habe und den Baum so herrichte, wie ein Maibaum nun mal aussehen sollte, könne sich gerne melden.