BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© stock.adobe.com/Halfpoint
Bildrechte: stock.adobe.com/Halfpoint

Grundschüler mit Masken

94
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Münchner Kindermedizin-Professor fordert Grundschulöffnung

Die Forderung, die Grundschulen möglichst bald wieder zu öffnen, bekommt Unterstützung aus Medizinerkreisen. Der Infektiologe Prof. Johannes Hübner vom Haunerschen Kinderspital am Klinikum der Universität München hält die Öffnung für unbedenklich.

94
Per Mail sharen
Von
  • Miriam Stumpfe
  • Axinja Weyrauch
  • BR24 Redaktion

Viele Eltern fordern, dass wenigstens Grundschüler wieder in der Schule unterrichtet werden. Sie erhalten jetzt Unterstützung aus der Münchner Uni-Medizin. Der Infektiologe Prof. Johannes Hübner vom Haunerschen Kinderspital am Klinikum der Universität München sagt: "Aus meiner Sicht glaube ich, dass man die Grundschulen im Moment sicher aufmachen könnte."

Johannes Hübner ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie und Koordinator der Covid-Kids-Bavaria Studie. Einer Untersuchung, die in ganz Bayern das Infektionsgeschehen an Grundschulen über mehrere Monate untersucht.

Schließung der Grundschulen schade mehr als sie nützt

Die bisherigen Ergebnisse deckten sich mit Erfahrungen weltweit.

"Je kleiner die Kinder sind, desto geringer das Risiko, dass sie das Virus übertragen." Kinderinfektiologe Johannes Hübner

Für den Infektiologen ist deswegen klar: "Aus meiner Sicht und wenn man sich die Kollateralschäden überlegt, was das für die Kinder bedeutet, was das für den Unterricht bedeutet, was das für die Defizite bedeutet, die die alle ohnehin schon haben, sollte man so bald wie möglich die Grundschulen wieder aufmachen und dann auch sobald wie möglich die weiterführenden Schulen."

Andere Studien wiesen allerdings auf die Problematik hin, dass Kinder auch ohne Symptome das Coronavirus verbreiten können. Eine Studie ergab zudem ein deutlich erhöhtes Infektionsrisiko in schlecht belüfteten Klassenräumen.

Hygienekonzepte sind nötig - und Überwachung

Infektiologe Hübner betont aber auch, dass man die Schulen nach einer Öffnung engmaschig überwachen müsse: "Man braucht diese Studien, dass man auch wirklich in die Schulen geht und guckt, ob es zu solchen Übertragungen kommt. Aus unserer Sicht aber sehe ich da keinen Hinweis drauf." Bis mindestens Ende Januar sind fast alle Schülerinnen und Schüler in Bayern im Distanzunterricht.

Offener Brief des Landrats Alex Eder für die Grundschulöffnung

Es mehren sich die Stimmen, die dafür plädieren, zumindest die Grundschulen wieder früher zu öffnen. Der Landrat des Kreises Unterallgäu Alex Eder (Freie Wähler) plädiert dafür, die Grundschulen schon am kommenden Montag wieder zu öffnen – unter Hygieneregeln und nicht verpflichtend für diejenigen, deren Eltern das nicht möchten. Dazu hat Eder einen Brief an die Regierung von Schwaben geschrieben.

Auch Bildungspolitikerinnen und -politiker plädieren dafür, baldmöglichst wieder Präsenzunterricht für Grundschüler anzubieten.

© BR
Bildrechte: BR

Landrat Alex Eder (Freie Wähler), Landkreis Unterallgäu

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!