Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Münchner Kammerspiele stellen Muslimen Raum zur Verfügung | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Münchner Kammerspiele stellen Muslimen Raum zur Verfügung

Mehr als 100 Muslime werden nach BR-Informationen ihr Freitagsgebet in Räumen der Münchner Kammerspiele verrichten. Vergangene Woche hatte der letzte islamische Gebetsraum in der Innenstadt wegen zu großen Andrangs schließen müssen. Von Antje Dechert

Per Mail sharen
Teilen

Die Kammerspiele stellten kurzfristig die Bühne der Kammer 3 zur Verfügung. Vergangene Woche hatte der letzte islamische Gebetsraum in der Münchner Innenstadt wegen zu großen Andrangs aus Brandschutzgründen schließen müssen. Eine Initiative von Münchner Muslimen will nun durch die Gebete an alternativen Orten in der Münchner Innenstadt auf die Raumnot aufmerksam machen. Sie haben die Stadt, öffentliche Einrichtungen und andere Religionsgemeinschaften auf der Suche nach Räumen um Hilfe gebeten. Einer von ihnen ist Erkan Inan, Mitglied im Münchner Migrationsbeirat:

"Es ist eine Solidaritätsbekundung aus der Reihe der Kulturschaffenden. Es ist zwar kein großer Raum, aber eine sehr große Geste." Erkan Inan

Schon am vergangenen Freitag hatte der Münchner Jesuitenorden den muslimischen Gläubigen einen Raum in der Kirche Sankt Michael zur Verfügung gestellt.

Freitagsgebet am Marienplatz

Ursprünglich war geplant gewesen, das Freitagsgebet auf dem Münchner Marienplatz stattfinden zu lassen. Nach Drohungen aus dem rechtspopulistischen Lager, wurde die Aktion jedoch abgesagt und die Muslime wichen auf die Räume in Sankt Michael aus. Die Aufnahmebereitschaft der Jesuiten und der Kammerspiele zeige, wie liberal die Stadt München sei, so Erkan Inan, und "dass man sich nicht politisieren und einschränken lässt und hier miteinander und nicht nur nebeneinander steht."

Sendung

radioWelt

Von
  • Alexandra Späth
Schlagwörter