BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Münchner Flughafen testet Drohnenabwehr | BR24

© picture alliance/Marijan Murat/dpa

Eine Drohne nähert sich mehreren Flugzeugen, die auf dem Rollfeld stehen

Per Mail sharen

    Münchner Flughafen testet Drohnenabwehr

    Wenn sich die Wege von Drohnen und Passagierflugzeugen kreuzen, wird es gefährlich. Der Münchner Flughafen testet nun mehrere Sicherheitssysteme. Eines davon kommt aus Fürstenfeldbruck in Oberbayern.

    Per Mail sharen

    Drohnen gelten in der Luftfahrt als wachsendes Sicherheitsrisiko. Immer wieder müssen ganz Flughäfen gesperrt werden, weil unbemannte Fluggeräte in der Nähe der Airports gesichtet werden. Jetzt wollen die Behörden gegensteuern. In den kommenden Wochen testen die Flughäfen München und Frankfurt verschiedene Systeme zur automatischen Erkennung und zur Abwehr von Drohnen.

    Verkannte Gefahr

    Die Sicherheitsbehörden warnen schon lange vor gezielten Drohnenattacken oder vor verirrten Fluggeräten, die von arglosen Hobbypiloten gesteuert werden. Bis jetzt verfügt allerdings kein deutscher Großflughafen über eine umfassende Abwehrstrategie. In den kommenden Wochen werden unter anderem am Münchener Flughafen die verschiedensten Systeme erprobt, mit denen sich unbemannte Fluggeräte aufspüren lassen.

    Komplexe Technologie

    Die Systeme, die es auf dem Markt gibt, verbinden in der Regel die unterschiedlichsten Detektoren, von Laser und Radar bis hin zu optischen Kameras. Die Herausforderung ist dabei, dass solche Systeme den Luftraum rund um die zumeist großflächigen Airportgelände zuverlässig überwachen und im Alarmfall genau erkennen können, was wo fliegt, und von wo aus es wie gesteuert wird. Das ist die Bedingung dafür, dass eine potentiell gefährliche Drohne sicher zu Boden gebracht werden kann.

    Bayerisches System in engerer Wahl

    Ein erfolgreicher Anbieter solcher Systeme kommt aus Bayern: Der Mittelständler ESG aus Fürstenfeldbruck hat erst gestern eine Bestellung der Bundeswehr für sein Drohnenabwehrsystem Guardion gemeldet. Das Militär will damit seine Feldlager bei Auslandseinsätzen schützen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!