Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Münchner Flughafen: Freispruch trotz versteckter Schusswaffe | BR24

© Polizeiinspektion Flughafen München

Buch mit Pistole

5
Per Mail sharen
Teilen

    Münchner Flughafen: Freispruch trotz versteckter Schusswaffe

    Bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen München wurde in einem Rucksack eine in einem Buch versteckte Schusswaffe entdeckt. Dafür bekam eine Urlauberin aus Oberfranken einen Strafbefehl. Gegen den legte sie Einspruch ein - mit Erfolg.

    5
    Per Mail sharen
    Teilen

    Krimireifes Versteck: Eine Schusswaffe in einem Buch ist im Februar dieses Jahres am Münchner Flughafen im Rucksack einer Urlauberin aus Oberfranken gefunden worden. Wie die Polizeiinspektion Flughafen berichtet, wurde die Waffe bei der Röntgenkontrolle des Handgepäcks entdeckt.

    Brisante Urlaubslektüre

    Die 59-Jährige aus Oberfranken sei aus allen Wolken gefallen, als sie mit dem Waffenfund konfrontiert wurde. Sie erklärte, das Buch "Die Herrin der Burg" hätte sie als Urlaubslektüre auf einem Flohmarkt gekauft. Die Waffe und der Roman wurden beschlagnahmt, die Urlauberin konnte ihren Flug nach Ägypten antreten.

    Versteck wie aus einem Fernsehkrimi

    Der Buchblock war passgenau ausgeschnitten, so dass die darin versteckte Waffe von außen nicht auffiel. Die Polizeiinspektion Flughafen ermittelte wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Urlauberin bekam einen Strafbefehl wegen unerlaubten Besitzes und Mitführens einer Waffe. Ein Vergehen, das mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden kann.

    Einspruch gegen Strafbefehl

    Die Urlauberin legte Einspruch ein. Verhandelt wurde vor dem Amtsgericht Erding. Dort erklärten die Frau und ihr Ehemann, dass sie das Buch auf dem Flohmarkt für einige Cent gekauft hätten. Die 59-Jährige sagte, sie informiere sich beim Kauf von gebrauchten Büchern über den Inhalt, indem sie den Text auf der Rückseite des Einbands lese. Darin blättern würde sie nie. Die Richterin und der Staatsanwalt glaubten der Frau. Sie habe weder fahrlässig noch vorsätzlich gehandelt, so die Amtsrichterin. Deshalb wurde die Oberfränkin freigesprochen.