Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

München bewirbt sich um Champions-League-Finale 2021 | BR24

© Oliver Acker/dpa

Die rot erleuchtete Allianz Arena in München aus der Luft fotografiert.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

München bewirbt sich um Champions-League-Finale 2021

München bewirbt sich mit dem FC Bayern um die Austragung des Champions-League-Finales 2021. Das hat der Stadtrat mit den Stimmen von CSU, SPD und Bayernpartei beschlossen. Das Event würde die Stadt mehr als acht Millionen Euro kosten.

Per Mail sharen

München will nach 2012 wieder Gastgeber für ein Champions-League-Finale sein und wird sich zusammen mit dem FC Bayern fürs Jahr 2021 bewerben. "Es geht nicht nur um Fußball", sagte Verena Dietl, die sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Stadtrat, bei der lebhaften Diskussion in der Vollversammlung. Es gehe vielmehr um ein Großevent, bei dem München "nach außen wieder strahlen kann". Dafür ist die Stadtratsmehrheit auch bereit, sich mit – nach jetzigem Stand – 8,5 Millionen Euro an der Organisation zu beteiligen.

Opposition im Stadtrat spricht von Abzocke und Knebelverträgen

Entsprechende Garantieerklärungen müssen schon bis Freitag beim Europäischen Fußballverband UEFA eingereicht werden. Von Abzocke und Knebelverträgen des Verbands sprach die Opposition. Und die Kosten würden sicher noch weiter steigen.

Verträge für Champions-League-Finale liegen auch OB Reiter im Magen

"Ich bin auch nicht glücklich mit all diesen Verträgen", räumte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ein. Aber wenn sich die Gelegenheit für ein weiteres Champions-League-Finale ergebe, dann solle man sie auch nutzen. Und der OB ist überzeugt, dass sich die Investitionen auch diesmal bezahlt machen.

St. Petersburg ist Münchens einziger Konkurrent ums Finale

Beim "Finale dahoam" 2012 hatten die Fans außerhalb des Stadions oder der Public-Viewing-Areale noch fast 50 Millionen Euro ausgeben. Aus dem eigentlich nur eintägigen Sportereignis wurde damals ein insgesamt einwöchiges Festival in der gesamten Stadt. Ob München den Zuschlag bekommt oder der einzige Konkurrenz St. Petersberg, wird sich im Mai entscheiden.