BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Mühldorfer Politiker kämpfen Online um junge Wähler | BR24

© BR/Nadine Cibu

Instagram wird von über 15 Millionen Deutschen genutzt. Auch viele Politiker sind auf der Online-Plattform aktiv, wie die Bewerber um das Amt des Landrats in Mühldorf. Denn Medienforscher sagen: Soziale Medien sollten unbedingt bespielt werden.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mühldorfer Politiker kämpfen Online um junge Wähler

Instagram wird von über 15 Millionen Deutschen genutzt. Auch viele Politiker sind auf der Online-Plattform aktiv, wie die Bewerber um das Amt des Landrats in Mühldorf. Denn Medienforscher sagen: Soziale Medien sollten unbedingt bespielt werden.

2
Per Mail sharen
Teilen

Eine Milliarde Menschen sind weltweit auf Instagram, über 15 Millionen davon in Deutschland. Besonders die Altersgruppe zwischen 18 und 25 Jahren verbringt viel Zeit auf der Online-Plattform. Wer jetzt glaubt, dass ausschließlich die sogenannten "Digital Natives" Instagram nutzen, der täuscht sich jedoch.

Nicht nur junge Politiker sind bei Instagram

Auch Politiker der Generation Ü-40 nutzen die Online-Plattform. Vor allem drei Monate vor der Kommunalwahl ist das keine schlechte Idee. Denn laut Medienforschern sollten soziale Medien unbedingt bespielt werden.

© BR/Nadine Cibu

Angelika Kölbl mit dem Smartphone in der Hand

Über 1.000 Follower auf Instagram

Lila Filzhut, verschmitztes Lächeln, direkter Blick in die Kamera – ein typischer Instagram Post. Dieser stammt jedoch nicht von einer Mode-Influencerin, sondern von Angelika Kölbl, SPD-Landratskandidatin in Mühldorf. Wir treffen die 49-Jährige bei einem offiziellen Termin in Schwindegg. Ihr Smartphone ist dabei fester Bestandteil: Fotos von der Versammlung, von den Mitgliedern - und von uns. Am Ende landet einiges davon auf Instagram, passend verziert mit Smileys und Überschriften. Kölbl genießt es, auf Instagram aktiv zu sein:

"Auf Instagram kann man hauptsächlich viele Fotos, Momente einfangen, posten lesen, sich vernetzen, auch viele interessante Dinge angucken. Das macht mir einfach riesigen Spaß." Angelika Kölbl, SPD-Landratskandidatin für den Kreis Mühldorf

Freude zeigt sich auch in ihren Posts

Ein buntes Potpourri aus Fotos von Hund Charly, Vereinsarbeit oder offiziellen Terminen. Einfach alles, was ihr unter die Linse kommt, zeigt Kölbl im Netz. Mittlerweile folgen ihr über 1.000 User. Instagram ist trotzdem für sie nur eine Plattform, weniger Teil ihrer Wahlkampfstrategie. Jetzt, drei Monate vor der Kommunalwahl, sieht die Landratskandidatin jedoch, dass sich auf Instagram etwas bewegt:

"Es werden verschiedene Kandidaten aufgestellt, die auf einmal mehr Bilder einstellen." Angelika Kölbl, SPD-Landratskandidatin für den Kreis Mühldorf

Laut Kölbl sehe man beispielsweise ein Making-Of oder mehr Foto-Shootings – man erkenne einfach anhand der Stories, die erzählt werden, es beginnt.

© BR/Nadine Cibu

Maximilian Heimerl am Computer

Posts als Wahlkampf-Werbung

Maximilian Heimerl gehört zu denen, für die der Wahlkampf zumindest im Netz schon längst begonnen hat. Der CSU-Landratskandidat nutzt Instagram hauptsächlich, um seine politischen Ziele zu verfolgen.

"Meiner Überzeugung nach geht Wahlkampf nicht mehr ohne Social Media. Das hat sich auch im Vergleich zu 2014, da waren ja die letzten Kommunalwahlen, entscheidend geändert." Maximilian Heimerl, CSU-Landratskandidat für den Kreis Mühldorf

Die Bedeutung sozialer Medien sei deutlich gestiegen, so Heimerl. Der 49-Jährige bedient, teilweise mit professioneller Hilfe, sowohl Instagram als auch Facebook.

Werbung für Radwege in Fahrradbekleidung

Der Kandidat betreibt keinen Laien-Account: Jedes Bild wurde behutsam und bewusst ausgesucht. Ein Post zeigt ihn beispielsweise im Sportoufit, lächelnd neben seinem Fahrrad stehend. Das Bild wird von einem hellblauen Schriftzug geziert: "Mein Ziel: Mehr Fahrradwege auch an Kreisstraßen." Andere Posts zeigen den Kandidaten bei offiziellen Veranstaltungen oder mit seiner Familie. Heimerl weiß, welche Rolle ein gelungener Account spielen kann:

"Gerade Instagram bietet die Möglichkeit mit jüngeren Wählern in Kontakt zu treten die man heutzutage über die klassischen Kanäle kaum mehr erreicht." Maximilian Heimerl, CSU-Landratskandidat für den Kreis Mühldorf
© BR/Nadine Cibu

Johannes Wagner surft mit dem Smartphone

Instagram ermöglicht andere Horizonte

Ein Jungwähler ist Johannes Wagner. Der angehende Abiturient ist 18 Jahre alt und gehört zu der Zielgruppe, die Instagram am meisten nutzt. Aktuell folgt er noch keinem Politiker auf Instagram - die Idee vom Wahlkampf im Netz findet er aber gut:

"Ich persönlich lese schon ein wenig Zeitung, aber nicht den Politikteil. Der spricht mich jetzt einfach nicht so an. Da kann man mich einfach nicht erreichen. Und das wird auch bei vielen anderen jungen Menschen so sein, dass man die durch soziale Medien viel besser erreichen kann." Johannes Wagner, junger Instagram-Nutzer

Wenn es in drei Monaten zu den Wahlurnen geht, wird auch Johannes Wagner das erste Mal dabei sein. Und bis dahin holt er sich vielleicht zusätzliche Informationen über die Kandidaten auf Instagram:

"Durch Instagram ermöglichen sich einfach ganz andere Horizonte. Man kann einfach viel mehr Informationen erfahren und es wird viel aktiver vermittelt." Johannes Wagner, junger Instagram-Nutzer