BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Miesbach: Verlag entfernt Mountainbike-Wege aus Karten | BR24

© BR

Am Taubenberg im Landkreis Miesbach sind Mountainbiker zu einem echten Problem geworden. Viele der Strecken auf denen die Radler fahren, sind illegal. Von den Bikern angelegt- ohne die Besitzer zu fragen. Und die haben jetzt die Nase voll.

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Miesbach: Verlag entfernt Mountainbike-Wege aus Karten

Das Miesbacher Landratsamt hat mit seinem Vorgehen gegen illegale Mountainbike-Trails offenbar Erfolg. Der betroffene Schweizer Verlag hat auf die Forderung bereits reagiert und die Karten aus dem Online-Shop entfernt.

9
Per Mail sharen

Der Verlag aus der Schweiz hat die vom Landratsamt Miesbach kritisierten Karten umgehend aus dem Webshop entfernt. Das teilte ein Verlagssprecher in Innsbruck mit.

Darüber hinaus würden Lagerbestände nicht abverkauft, man nehme diesen finanziellen Ausfall in Kauf.

Verlag zeigt sich gesprächsbereit

Insgesamt zeigt sich der Verlag gesprächsbereit und bietet dem Miesbacher Tourismusamt eine Zusammenarbeit an. Man könne ein gemeinsames Werk zu Papier bringen mit Lenkungsmöglichkeit, so der Verlagssprecher.

Trails führen immer wieder zu Konflikten

Mountainbiker, die trotz Radfahrverbot etwa in Schutzgebieten unterwegs sind, sind dem Landratsamt Miesbach schon länger ein Dorn im Auge. Oft seien diese Wege auch in Karten oder in Online-Portalen als Tipp ausgewiesen.

Das Landratsamt Miesbach nennt als Beispiele eine Kartenreihe zu Tegernsee/Schliersee und Chiemgau West. Hier würden zahlreiche Mountainbiketrails kommuniziert, was zu diversen Problemen führe. Denn wegen der Trials kommt es in den Bergen immer wieder zu Konflikten mit der Land- und Almwirtschaft sowie mit Jägern und Grundstücksbesitzern.

Landratsamt setzte Verlag Deadline

Das Landratsamt Miesbach setzte dem Verlag eine Deadline: Sollte sich die aktuelle Auflage länger als bis zum 30. September 2020 im Handel befinden, bitte man um einen Lösungsvorschlag, der die Löschung der Trails zu Folge hat, so das Landratsamt Miesbach.

Entfernt werden sollen alle Wege, die in den Landschaftsschutzgebieten Rotwand, Suttensee und im Bereich der Gindelalm liegen. Hier bestehe ein Radfahrverbot in der Schutzgebietsverordnung bzw. ein Befahrungsverbot.

Mountainbiker sollen auf Forststraßen bleiben

Für das Landratsamt kümmert sich auch das Kommunalunternehmen "Alpenregion Tegernsee-Schliersee", kurz ATS, um das Thema. "Wie die Praxis inzwischen gezeigt hat, sollten stufig angelegte Wege oder Wege, die schmaler als 80 Zentimeter sind, eigentlich nicht befahren werden", so ein Projektbeauftrager der ATS.

Man bitte auch Online-Portale, den ein oder anderen Trail wieder zu entfernen und auch hier gebe es erste Erfolge, zum Beispiel im Bereich der Gindelalm, heißt es von der ATS.

Illegale Mountainbiketrails am Taubenberg werden abgebaut

Auch am Taubenberg bei Warngau im Landkreis Miesbach gibt es nun ein Vorgehen. Dort sollen die illegal errichteten Mountainbiketrails im Wald bald der Vergangenheit angehören. Die Behörden und die betroffenen Grundstücksbesitzer haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt: Am Taubenberg werden demnächst Schilder aufgestellt, die auf das FFH- und Vogelschutzgebiet aufmerksam machen. Die Hoffnung ist, dass die Mountainbiker ihr Nutzungsverhalten in diesem Gebiet ändern.

Parallel wird der Erlass einer Rechtsverordnung für den Taubenberg geprüft, der die Freizeitnutzung genauer regelt, so das Landratsamt Miesbach. Den Mountainbikern drohe dann die Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens und damit eine Geldbuße, aktuell wegen eines Verstoßes gegen das Bayerische Naturschutzgesetz und künftig eventuell auch wegen eines Verstoßes gegen die Rechtsverordnung. Das Bußgeld könne im Einzelfall bis zu 1.000 Euro betragen.

Mountainbiker sollen mithelfen, die Trails wieder abzubauen

Die Polizei hat stichprobenartige Kontrollen angekündigt, sollte die Beschilderung vor Ort nicht beachtet werden, so der Warngauer Bürgermeister Klaus Turnhuber. Weiter wurde vereinbart, dass die errichteten Trails im Wald von den Grundstückseigentümern abgebaut werden.

Schön wäre es, wenn die lokalen Mountainbiker, die die Strecke die letzten Jahre genutzt haben, auch beim Rückbau mitanpacken würden, heißt es darüber hinaus aus dem Miesbacher Landratsamt.

© BR

Das Miesbacher Landratsamt will unzulässige Mountainbiketrails aus Kartenmaterial entfernen lassen. Zu oft würde auf Trails hingewiesen, die gar nicht für Radfahrer freigegeben sind. Das gibt dann Ärger mit Bauern, Jägern und Grundstücksbesitzern.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!