BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Moschee in Vöhringen kann gebaut werden - mit Abstrichen | BR24

© dpa picture alliance/godong

Koran und islamische Gebetskette

44
Per Mail sharen

    Moschee in Vöhringen kann gebaut werden - mit Abstrichen

    Vöhringen bekommt eine Moschee. Der Bauausschuss der Stadt hat den Neubau bewilligt - einstimmig. Und das, obwohl darüber seit Jahren gestritten wird. Allerdings muss die muslimische Ditib-Gemeinde mit Abstrichen an den Plänen leben.

    44
    Per Mail sharen

    Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Einstimmig hat der Bauausschuss der Stadt Vöhringen den Neubau einer Moschee bewilligt. Noch im Juli war der erste Antrag abgelehnt worden. Damals hatte der Bauausschuss vor allem ein dreigeschossiges Nebengebäude kritisiert, das er für überdimensioniert hielt. Die Kommunalpolitiker hatten befürchtet, dass es regelmäßig für überregionale Feiern genutzt werden könnte. Jetzt wird das Nebengebäude nur zwei Stockwerke bekommen, außerdem wurde ein ursprünglich geplanter Konferenzraum mit 300 Quadratmetern Fläche gestrichen. Bisher trafen sich die Vöhringer Muslime in einem Wohnhaus in der Innenstadt zum Gebet, das war aber zu klein geworden. Die neue Moschee soll nun über 400 Gebetsplätze bieten, auch ein 16 Meter hohes Minarett ist geplant. Dafür hat der Bauausschuss eine Ausnahmegenehmigung erteilt.

    Moschee-Neubau war in Vöhringen lange umstritten

    Die Planungen für eine neue Moschee sorgten lange für Kontroversen in der schwäbischen Stadt. 2015 hatte sich eine Bürgerinitiative gegründet, die die neue Moschee stoppen wollte und 1.800 Unterschriften sammelte. Auch zwei Bürgerbegehren gab es, der Stadtrat hatte allerdings beide als nicht zulässig eingestuft, weil es damals schon eine positive Bauvoranfrage gab. In Vöhringen kehrte allerdings keine Ruhe ein. Stadträte erhielten mit Kot beschmierte Weihnachtspostkarten, auf denen stand: „Hallo Mitglied der IS-Gotteskrieger, danke für die Unterstützung.“ Die Polizei ermittelte, konnte aber bis heute keinen Absender ausfindig machen.

    Bauarbeiten sollen im April 2021 beginnen

    Baubeginn für die neue Moschee soll nun im April sein, das Gotteshaus wird etwa 1,8 Millionen Euro kosten. Die Ditib-Gemeinde in Vöhringen sammelt schon seit Jahren Spenden für den Neubau, will aber auch vieles in Eigenleistung schaffen. Unter den Gläubigen, die der Gemeinde angehören, sind auch Architekten und Handwerker, die mit anpacken wollen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!