BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Mordprozess ohne Leichen – Mutter und Tochter verschwunden | BR24

© BR

Der aufsehenerregende Mordprozess um zwei spurlos verschwundene Frauen neigt sich dem Ende zu.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mordprozess ohne Leichen – Mutter und Tochter verschwunden

München im Sommer 2019: Eine Frau und ihre Tochter verschwinden spurlos. Zum Shoppen seien sie gegangen, sagt der Ehemann damals. Bald gibt es Zweifel an seiner Geschichte. Nun soll das Urteil in dem Mordprozess gefällt werden.

5
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion
  • Birgit Grundner

Im Prozess gegen einen Münchner, der seine Frau und seine Stieftochter getötet haben soll, wird am Mittag vor dem Landgericht München das Urteil erwartet. Es geht um Totschlag und Mord. Die Leichen der mutmaßlichen Opfer wurden niemals gefunden.

16-Jährige schickt letzte Handy-Nachricht an Freundin

Die 16-jährige Tatiana hatte ihre letzte Handy-Nachricht am 13. Juli 2019 an eine Freundin geschickt. Seitdem fehlt jede Spur von dem Mädchen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sie kurz danach von ihrem 46-jährigen Stiefvater getötet wurde – genauso wie zuvor schon ihre Mutter.

Blut in der Wohnung und in einem Waldstück

Der Angeklagte hatte beide Frauen damals selbst als vermisst gemeldet: Sie seien zum Shoppen gefahren und nicht zurückgekommen, sagte er der Polizei. Als immer mehr Ungereimtheiten an der Geschichte auffielen, durchsuchten die Ermittler die Wohnung der Familie und fanden überall Blutspuren.

In einem Waldstück entdeckten sie später einen blutverschmierten Wohnzimmerteppich und eine Fußmatte aus dem Flur. Die mutmaßlichen Opfer blieben aber verschwunden.

Staatsanwaltschaft: Lebenslange Haft, besondere Schwere der Schuld

"Nur der Angeklagte weiß, warum die beiden sterben mussten und wo sich ihre Leichen befinden", sagte die Staatsanwaltschaft am letzten Prozesstag. Sie forderte lebenslange Haft und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Damit wäre eine Entlassung nach 15 Jahren so gut wie ausgeschlossen.

Die Verteidigung fordert den Freispruch des Angeklagten, der bis zuletzt seine Unschuld beteuert und die Blutspuren mit einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen Mutter und Tochter erklärt hat.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!