BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Mordfall Sophia Lösche: Polizei räumt Fehler ein | BR24

© B1

Vor zwei Jahren ist die Studentin Sophia Lösche aus Amberg auf einer Tramper-Reise ermordet worden. Ihre Familie hat den Ermittlern wiederholt vorgeworfen, wichtige Hinweise nicht genug beachtet zu haben. Jetzt räumt die Polizei erstmals Fehler ein.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mordfall Sophia Lösche: Polizei räumt Fehler ein

Vor zwei Jahren ist die Studentin Sophia Lösche aus Amberg auf einer Tramper-Reise ermordet worden. Ihre Familie hat den Ermittlern wiederholt vorgeworfen, wichtige Hinweise nicht genug beachtet zu haben. Jetzt räumt die Polizei erstmals Fehler ein.

5
Per Mail sharen

Gut zwei Jahre nach dem Mord an der Tramperin Sophia Lösche aus Amberg hat die Polizei Versäumnisse bei den Ermittlungen eingeräumt. Die Beamten seien trotz Hinweisen der Angehörigen nicht von einer "Gefahr für Leib und Leben" ausgegangen, sagte ein Sprecher der Polizei Sachsen jetzt dem ZDF. Eine bayerisch-sächsische Expertengruppe der Polizei hat das eigene Vorgehen in dem Fall ein halbes Jahr lang aufgearbeitet.

Mord auf dem Rastplatz

Die Studentin Sophia Lösche war im Juni 2018 von ihrem Studienort Leipzig in ihre Heimatstadt Amberg getrampt. Die 28-Jährige wurde dann auf einem Rastplatz in Oberfranken ermordet - von einem Fernfahrer, der sie mitgenommen hatte. Ihre Leiche wurde später in Spanien entdeckt. Im September 2019 verurteilte das Landgericht Bayreuth den marokkanischen Fernfahrer wegen Mordes zu lebenslanger Haft.

Die Angehörigen hatten den Behörden wiederholt vorgeworfen, die Ermittlungen verschleppt und wichtige Hinweise ignoriert zu haben. Ein Sprecher der bayerischen Kriminalpolizei räumte im ZDF jetzt ein, dass möglicherweise einzelne Ermittlungsschritte nicht umfassend dokumentiert worden seien.

Neuer Leitfaden für die Polizei

Man werde künftig versuchen, sensibler auf Hinweise von Angehörigen zu reagieren. Es solle dazu einen eigenen Leitfaden geben, sagte die Polizei dem ZDF-Bericht zufolge. Das Bayerische Innenministerium hatte schon im vergangen Jahr mitgeteilt, dass man als Konsequenz aus dem Fall Lösche organisatorische Maßnahmen zur Beschleunigung in Vermisstenfällen ergreifen wolle.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!