BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Yad Vashem - Mordechai Ansbacher baute die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem mit auf und leitete als erster Direktor deren Museumsabteilung.

Per Mail sharen

    Mordechai Ansbacher: Letzter Zeuge im Eichmann-Prozess ist tot

    Der letzte Zeuge im Prozess gegen den Naziverbrecher Adolf Eichmann ist tot: Mordechai Ansbacher starb im Alter von 94 Jahren. Der gebürtige Würzburger überlebte den Holocaust, zog nach Israel und half bei der Gründung der Gedenkstätte Yad Vashem.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Der letzte Zeuge des Prozesses gegen den Naziverbrecher Adolf Eichmann, Mordechai Ansbacher, ist tot. Der in Würzburg geborene Holocaust-Überlebende und Historiker starb am Samstag im Alter von 94 Jahren in Jerusalem, wie die Tageszeitung "Jerusalem Post" berichtete.

    Ansbacher baute die Gedenkstätte Yad Vashem mit auf

    Mordechai (Max) Ansbacher wurde 1927 in Würzburg geboren. Er wurde 1942 als 15-Jähriger zunächst ins Ghetto nach Theresienstadt, dann ins Konzentrationslager Auschwitz und schließlich ins Konzentrationslager Dachau deportiert. Nach der Befreiung im April 1945 wanderte Ansbacher nach Israel aus. Dort baute er die Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem mit auf und leitete als erster Direktor deren Museumsabteilung.

    Einer der Hauptzeugen gegen Eichmann

    1961 war Ansbacher einer der Hauptzeugen im Prozess gegen Adolf Eichmann. Als Historiker wirkte Ansbacher unter anderem an der "Encyclopedia Judaica" und lehrte in den 1980er Jahren an der Hochschule für jüdische Studien in Heidelberg. 2007 wurde er für seinen Beitrag zur Aussöhnung und Verständigung zwischen Israel und Deutschland mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

    Hintergrund: Adolf Eichmann

    Adolf Eichmann gilt als Organisator des Holocaust. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges lebte er lange unbehelligt in Argentinien. Doch im Mai 1960 entführte der israelischen Geheimdienst Mossad den ehemaligen SS-Obersturmbannführer und brachte ihn nach Israel. Dort begann am 11. April 1961 der Prozess gegen Adolf Eichmann. Am 31. Mai 1962 wurde das Todesurteil gegen Adolf Eichmann vollzogen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!