Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Mord vor 39 Jahren - Amberger Kripo rollt Cold Case wieder auf | BR24

© Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Originalaufnahme: Tatort im Stadtgraben in Amberg

Per Mail sharen
Teilen

    Mord vor 39 Jahren - Amberger Kripo rollt Cold Case wieder auf

    Der Mord an einer Frau in Amberg ist fast 39 Jahre her. Jetzt rollen Ermittler der Kriminalpolizei den Fall wieder auf. Mit Hilfe neuester kriminaltechnischen Möglichkeiten will man die Tat endlich aufklären.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Tat ereignete sich im März 1980. Das Opfer - die damals 38-jährige Gertrud Kalweit - wurde ermordet im Stadtgraben von Amberg aufgefunden. Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Amberg versuchen erneut, auch auf Basis der neuesten wissenschaftlichen und kriminaltechnischen Möglichkeiten, mit der eigens gegründeten Ermittlungsgruppe "EG Stadtgraben" die Tat aufzuklären. Das teilten das Polizeipräsidium Oberpfalz und die Kripo Amberg am heutigen Samstag mit, gebildet wurde die Ermittlungsgruppe demnach bereits im Oktober 2018.

    Für sachdienliche Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist zwischenzeitlich eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt worden.

    Mord verjährt nie

    Trotz intensiver Ermittlungen konnte das Gewaltverbrechen nie aufgeklärt werden. Insgesamt zehn große Ordner füllen Daten der ausgewerteten Spuren. Auch Polizeibeamte, die sich bereits im Ruhestand befinden, versuchen bei der Aufklärung des Falls mitzuwirken.

    "Bei der wiederkehrenden Fallbetrachtung und dem Aktenstudium ergaben sich neue Fragestellungen, die wir klären wollen. Wir lassen nichts unversucht, um den Mordfall aufzuklären." Kriminaloberrat Gerhard Huf, Leiter der Kripo Amberg

    Das Aufrollen dieses Cold-Case-Falles erfolgt, weil Mord nicht verjährt und sich die fortschreitende Zeit immer weiter negativ auf die Ermittlungsarbeit auswirkt, teilt das Polizeipräsidium Oberpfalz mit. Je mehr Zeit vergehe, desto schwieriger gestalte es sich, Abläufe in der Tatnacht nachzuvollziehen. Nun werde nochmals mit Nachdruck versucht, den Täter zu ermitteln.

    Sexuell missbraucht und ermordet

    Die damals 38-jährige Gertrud Kalweit wurde in der Nacht des 20. März 1980 sexuell missbraucht und ermordet. Ein Passant fand die leblose Frau in einem Gebüsch im Stadtgraben am Kurfürstenring zwischen dem Nabburger Tor und der sogenannten Stadtbrille und verständigte die Polizei.

    Auch wenn die Tat bereits viele Jahre zurückliegt, erhoffen sich die Ermittler neue Ermittlungsansätze oder Zeugenhinweise.