Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Monika Hohlmeier – EU-Politikerin beginnt dritte Amtszeit | BR24

© BR

Bereits zum dritten Mal wurde Monika Hohlmeier (CSU) ins EU-Parlament gewählt. Während sie in Brüssel mit der Wahl des Kommissionspräsidenten beschäftigt ist, ist man in ihrer Heimat Bad Staffelstein stolz auf die fränkische Abgeordnete.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Monika Hohlmeier – EU-Politikerin beginnt dritte Amtszeit

Anfang Juli beginnt die neue Legislaturperiode des Europäischen Parlaments. Wiedergewählt in und für Oberfranken wurde Monika Hohlmeier. Es ist bereits ihre dritte Amtszeit in Brüssel und Straßburg.

Per Mail sharen

Monika Hohlmeier hat bei der Europa-Wahl in ihrem Wahlbezirk in Lichtenfels 51,7 Prozent der abgegebenen Stimmen eingefahren und sich damit ihre dritte Amtszeit gesichert.

Routinierte EU-Politikerin

Die neue Legislaturperiode beginnt Anfang Juli. Groß vorbereiten muss sich Monika Hohlmeier auf die neue Legislaturperiode im EU-Parlament nicht, bereits seit 10 Jahren ist sie dort Abgeordnete. Sie kennt den Parlaments-Betrieb. Eine für sie wichtige Entscheidung steht dort an: Wer wird neuer Kommissionspräsident? Hohlmeier möchte natürlich, dass ihr Parteikollege Manfred Weber das Rennen macht.

"Da geht es derzeit wirklich ans Eingemachte. Und das Parlament hat es schon geschafft, sehr kraftvoll und deutlich zu sagen: Wir wollen bestimmen, wer unser Kommissionspräsident wird. Wir lassen uns nicht einfach einen vorsetzen, den wir dann zu wählen haben. Das macht das Parlament nicht mit. Insofern ist es eine spannende Zeit.“ Monika Hohlmeier (CSU), MdEP.

Einsatz für die Heimat

Monika Hohlmeier ist Mitglied des Haushaltsausschusses. Als Finanzpolitikerin kann sie mitreden bei den Einnahmen und Ausgaben der Europäischen Union. Der finanzielle Arm der EU reicht bis nach Bad Staffelstein, seit zehn Jahren Hohlmeiers Wohnort. Die Therme ist in die Jahre gekommen und muss für viele Millionen Euro generalsaniert werden. Die EU-Abgeordnete hat mitgeholfen, dass doch noch Zuschüsse fließen konnten.

„Da hat einer den Ball auf den anderen geschoben. Die Münchner auf die Berliner. Und die Berliner haben gesagt, das wird alles in Brüssel gemacht. Und da hat sie einfach mitgeholfen und aufgeklärt, dass man durchaus für Maßnahmen Fördermittel bekommen kann.“ Hans-Josef Stich vom CSU-Ortsverband Bad Staffelstein.

Monika Hohlmeier ist eine der bekanntesten Europaabgeordneten. Das liegt sicher auch daran, dass sie Landtagsabgeordnete und bayerische Kultusministerin war.