BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Mögliche Wolfssichtung in Nürnberg nicht offiziell bestätigt | BR24

© colourbox.com

Streicht ein Wolf durch die Wälder im Nürnberger Norden? Bisher bestätigt das bayerische Landesamt für Umwelt dies nicht.

2
Per Mail sharen

    Mögliche Wolfssichtung in Nürnberg nicht offiziell bestätigt

    Das bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) kann Berichte über eine Wolfssichtung im Norden von Nürnberg bisher nicht bestätigen. Jäger hatten aufgrund von Fußabdrücken und einer Fotofallen-Aufnahme im Reichswald einen Wolf in ihrem Revier vermutet.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • Nora Kaltenbeck

    Bisher kann das Landesamt für Umwelt (LfU) nicht bestätigen, ob es sich tatsächlich um einen Wolf handelt, der am 20. Dezember im Reichswald nördlich der A3 in Höhe des Nürnberger Flughafens in eine Fotofalle getappt sein soll. Das Wildtiermanagement am LfU will deshalb nun die Aufnahmen aus Nürnberg prüfen.

    Mehrere Hinweise auf Wolf

    Jäger hatten aufgrund von Fußabdrücken und der Aufnahme aus der Fotofalle einen Wolf in ihrem Revier im Norden Nürnbergs vermutet. Auch ein gerissenes Reh an der B4 Richtung Reutles sahen sie als Hinweis auf einen Wolf. Die Nürnberger Nachrichten hatten darüber berichtet. Das Foto zeigt im Dunkeln schemenhaft die hellen Umrisse eines vierbeinigen Tieres.

    Wölfe machen weite Wanderungen

    Nach Aussagen eines Sprechers des LfU in Augsburg, können Wölfe grundsätzlich überall in Bayern vorkommen. Es gebe mittlerweile acht standorttreue Rudel in Bayern – auch im Veldensteiner Forst und der Oberpfalz – und damit nicht allzu weit vom Raum Nürnberg entfernt. Zudem wanderten die Tiere sehr weit. Sie hielten sich dabei aber normalerweise von Siedlungen fern und seien vor allem nachts unterwegs.

    Der jüngste Nachweis eines Wolfes in Mittelfranken stammt vom 7. Dezember: Hier wurde ein Exemplar im Nürnberger Land gesichtet und per Foto eindeutig identifiziert.

    Treffen mit Wolf: Abstand halten, nicht füttern

    Im Falle einer Begegnung mit einem Wolf solle man Abstand halten und weder auf das Tier zu-, noch vor ihm weglaufen. Zudem sollten Wölfe auf keinen Fall gefüttert werden. Von Wölfen gehe keine unmittelbare Gefahr aus. In den rund 20 Jahren, in denen sie wieder bei uns heimisch sind, seien keine Übergriffe auf Menschen bekannt.

    Weitere Informationen hat das LfU auf seiner Webseite zusammengestellt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!