Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Mobilität: Neustadt an der Waldnaab wird "Wasserstoffregion" | BR24

© picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle

2
Per Mail sharen
Teilen

    Mobilität: Neustadt an der Waldnaab wird "Wasserstoffregion"

    Der Raum Neustadt an der Waldnaab wird eine von neun "Wasserstoffregionen" in Deutschland. Hier will das Bundesverkehrsministerium Konzepte für klimafreundliche Wasserstoff-Mobilität fördern.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    "Wir wollen lieber heute als morgen klimafreundlich unterwegs sein", erklärte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Dienstag in Berlin und benannte neun "Wasserstoffregionen" in Deutschland. Sie sollen mithelfen, "dass bald bundesweit grüner Wasserstoff im Tank ist", so Scheuer.

    Eine dieser Regionen wird Neustadt an der Waldnaab. Ausschlaggebend dafür waren die Lage in einer Grenzregion und die europäische Vernetzung. Fuchstal/Kaufbeuren im Allgäu ist die zweite "Wasserstoffregion" in Bayern, ansonsten sind sie bundesweit verteilt, von Rügen bis in die Lausitz.

    Regionale Wasserstoff-Produktion aufbauen

    Die Modellregionen sollen Konzepte entwickeln und ein "Akteurs-Netzwerk" vor Ort aufbauen. Dabei geht es um die regionale Produktion von Wasserstoff mit Strom aus erneuerbaren Energien, seine Speicherung und den Aufbau eines möglichst engen Tankstellen-Netzes.

    Wasserstoff-Mobilität sei klimafreundlich, betonte Bundesverkehrsminister Scheuer: "Tanken in drei Minuten mit einer Reichweite von 500 bis 700 Kilometern. Wichtig ist jetzt, dass ausreichend Tankstellen bundesweit verfügbar sind. Deshalb unterstützen wir neun Regionen bei der Konzeptentwicklung und beim Aufbau eines Akteurs-Netzwerk vor Ort."

    Wasserstoff als Alternative zum Elektroauto

    Scheuer hat mit Blick auf alternative Antriebe für Autos stets betont, es müsse eine "Technologieoffenheit" geben: Neben der Elektromobilität müsse auch die Wasserstofftechnologie vorangetrieben werden. Diese sei aber derzeit noch sehr teuer, heißt es in der Autoindustrie. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bis Jahresende eine Wasserstoffstrategie der Bundesregierung angekündigt.