BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Mobbing in Nördlingen: Verdächtiger nicht in der Schule | BR24

© BR/Judith Zacher

Bedrohung, Beleidigung, sexueller Missbrauch von Kindern durch das Verschicken von Pornographie, so lautet der Vorwurf gegen einen verdächtigen Schüler der Maria Stern Schule. Im Unterricht ist er derzeit nicht. Es gilt aber die Unschuldsvermutung.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mobbing in Nördlingen: Verdächtiger nicht in der Schule

Bedrohung, Beleidigung, sexueller Missbrauch von Kindern durch das Verschicken von Pornographie, so lautet der Vorwurf gegen einen verdächtigen Schüler der Maria Stern Schule. Im Unterricht ist er derzeit nicht. Es gilt aber die Unschuldsvermutung.

Per Mail sharen
Teilen

Der 14 Jahre alte Schüler, der verdächtigt wird, eine gefälschte Todesanzeige eines Mitschülers aufgegeben zu haben, wird zunächst bis zu den Weihnachtsferien nicht in die Schule gehen, sagte Peter Kosak vom Träger der Nördlinger Maria Stern Realschule, dem Schulwerk des Bistums Augsburg. In jedem Fall gelte die Unschuldsvermutung, betonte Kosak.

Angeklagter Schüler spricht über Mobbingvorwürfe

Der mutmaßliche Täter hat sich laut Staatsanwaltschaft ausführlich zu den Vorwürfen geäußert. Es gehe jetzt darum, den Anfangsverdacht entweder zu belegen oder zu entkräften, sagte Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai

Ermittlungen im Nördlinger Mobbing-Fall laufen noch

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kripo dauern unterdessen noch an. Derzeit werden Daten auf Mobiltelefonen und Computern ausgewertet, die im Elternhaus des Jungen sichergestellt wurden. Laut Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai lautet der Vorwurf Bedrohung, Beleidigung, sexueller Missbrauch von Kindern in drei Fällen durch das Verschicken pornographischer Inhalte sowie Fälschung von beweiserheblichen Daten.

Massives Mobbing gegen Nördlinger Schüler

Fünf Mädchen und Buben einer achten Klasse der Maria Stern Realschule in Nördlingen hatten über Monate Mails mit Drohungen erhalten. Auf ihre Namen wurden Handyverträge abgeschlossen und Urlaubsreisen gebucht, zuletzt wurde eine gefälschte Todesanzeige in der „Augsburger Allgemeinen“ geschaltet.