BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Mobbing: Falsche Todesanzeige über 13-jährigen Schüler | BR24

© BR

Eine falsche Todesanzeige über einen 13-jährigen Schüler ist in der Augsburger Allgemeinen erschienen. Die Polizei bestätigt, dass diese Anzeige im Zusammenhang mit den jüngsten Cyber-Mobbing-Fällen an einer Nördlinger Schule steht.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mobbing: Falsche Todesanzeige über 13-jährigen Schüler

Eine falsche Todesanzeige über einen 13-jährigen Schüler ist in der Augsburger Allgemeinen erschienen. Die Polizei bestätigt, dass diese Anzeige im Zusammenhang mit den jüngsten Cyber-Mobbing-Fällen an einer Nördlinger Schule steht.

5
Per Mail sharen
Teilen

Eine falsche Todesanzeige über einen 13-jährigen Schüler sorgt im schwäbischen Nördlingen für Entsetzen. In der Anzeige sind vier weitere Namen aufgeführt, die den Todesfall beklagen. Die Kriminalpolizei Dillingen ermittelt. Hintergrund ist Mobbing an einer Nördlinger Schule.

Die Anzeige war am vergangenen Freitag in der Augsburger Allgemeinen geschaltet. Im E-Paper der Zeitung ist die Anzeige mittlerweile nicht mehr sichtbar.

Todesanzeige hängt mit Cyber-Mobbing in Nördlingen zusammen

Die Kriminalpolizei Dillingen bestätigte dem BR, dass es einen Zusammenhang zwischen der falschen Todesanzeige und einem Cyber-Mobbing-Fall an der Nördlinger Maria-Stern-Realschule gibt. Die Ermittlungen hierzu liefen, weitere Angaben werde es im Laufe des Vormittags geben.

Cyber-Mobbing: Unbekannte hacken Schul-E-Mail-Adresse

Vor drei Wochen war bekannt geworden, dass fünf Schülerinnen und Schüler an der Maria-Stern-Realschule Opfer von Cyber-Mobbing geworden sind. Der BR berichtete. Ein Unbekannter hatte die Schul-E-Mail-Adresse gehackt und Porno-Links an die Schüler geschickt. Außerdem wurden mit fremden Bankdaten Reisen gebucht und Handyverträge auf die Namen der Schüler abgeschlossen.

Update: Am Montagmittag (16.12.19) hat die Polizei bekanntgegeben, dass ein 14-jähriger Schüler hinter der falschen Todesanzeige stecken soll. Auch die Augsburger Allgemeine hat sich zu dem Fall geäußert und mittlerweile Strafanzeige gestellt.