BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Warum Solardächer in Bayern meistens langweilig aussehen | BR24

© BR

Gebäude mit Solartechnik sehen meist eher unästhetisch aus. Das muss nicht sein: Mittlerweile gibt es viele Elemente und Bauteile, die Solartechnik ansehnlich in die Architektur integrieren. Nur werden die selten verbaut. Warum eigentlich?

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Warum Solardächer in Bayern meistens langweilig aussehen

Es gibt viele Möglichkeiten, Solarzellen auf gefällige Weise in Gebäude zu integrieren. In Bayern werden sie jedoch bislang kaum genutzt. Auf Dächern und in der Landschaft dominieren Standard-Solarpaneele auf Metallständern.

6
Per Mail sharen

"Schöner bauen mit Solar" - dafür wirbt der Solarenergieförderverein Bayern. Seit 20 Jahren schreibt er regelmäßig einen Architekturpreis für gebäudeintegrierte Solartechnik aus. Bayerische Preisträger seien aber auffallend selten, sagt der Büroleiter des Vereins, Fabian Flade: "So viele Anlagen gibt es gar nicht hier, die wirklich so vorzeigbar sind. Während ansonsten in der Welt tolle Projekte vorhanden sind. Ein großes Vorbild zum Beispiel ist die Schweiz."

Der Preis wird deshalb inzwischen weltweit ausgeschrieben – mit dem Gedanken, dadurch auch hierzulande die Bauherren und Architekten zu mehr gestalterischer Qualität anzuregen.

In Deutschland liegt der Fokus auf dem Preis

Farbige Solarzellen, Photovoltaikdächer ohne sichtbare Ständer, Solarzellen-Balkone – so etwas gibt es auch in Bayern, aber eben beispielsweise in der Schweiz viel häufiger. Dort legten Bauherren mehr Wert auf Gestaltung und Energieeffizienz, während sie hier mehr auf den Preis schauten, heißt es in der Branche.

"Unglaublich, was in der Schweiz passiert"

Professor Peter Droege ist Präsident der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien Eurosolar und Direktor des Liechtenstein Institutes for Strategic Development. Er hat einen internationalen Überblick und ist beeindruckt, wie viel Solararchitektur in der Schweiz umgesetzt wird: "Das ist unglaublich, was da geschieht. Nicht nur im Wohnbau, sondern auch im Bürobau oder Industriebau." In der Schweiz gebe es "wahnsinnig viele" Versuche, mit Hilfe der Solartechnik auf ästhetische Weise die Gebäudehülle neu zu definieren.

Der Grund dafür? Im Nachbarland gebe es wahrscheinlich mehr Geld, aber auch ein anderes ästhetisches Bewusstsein, sagt Droege, und auch bei großen Projekten mehr Bauherren, die sich persönlich für die Gestaltung und die Effizienz interessieren.

Hindernis Bürokratie

Solar-Sonderbauteile für Fassaden müssten in Deutschland einen aufwendigen Zulassungsprozess durchmachen, heißt es von der Bayerischen Architektenkammer, das schrecke viele ab. Bei Einfamilienhäusern seien nur in seltenen Fällen überhaupt Architekten beteiligt. Und die Kommunikation zwischen Solaranlagenbauern, Dachdeckern und Elektrikern sei oftmals schwierig. Lösungen aus einer Hand seien nicht der Standard.

Solararchitektur noch nicht im Massenmarkt

Der Solararchitektur wird seit vielen Jahren der Sprung in den Massenmarkt vorhergesagt, bisher lässt er jedoch auf sich warten. Die Zahl einheimischer Hersteller von solaren Bauelementen sinkt tendenziell.

Der Solarförderverein Bayern könnte sich ein 1.000–Fassaden-Programm vorstellen, um schöne Solartechnik populärer zu machen. Oder einen Aufschlag bei der Einspeisevergütung für Strom aus gebäudeintegrierter Photovoltaik.

Auch Standardelemente könnten schöner verbaut werden

Aber es muss nicht immer die große Lösung sein. Auch wo Standard-Solarelemente verbaut werden und ein Architekt zu teuer ist, wäre in Bayern durchaus noch Luft nach oben, findet Büroleiter Fabian Flade. Neubauten können so geplant werden, dass Standardmodule nahtlos mit den Dachrändern und den Fenstern abschließen. Und auf bestehenden Dächern könne man die Module klar gegliedert in Flächen anordnen: "Sodass eben nicht das letzte Modul irgendwie kreuz und quer auf dem Dach noch irgendwie angebracht ist. Oder man wild um Kamine herum baut."

© picture alliance / imageBROKER

Fassade mit Solarinstallation, Mürren, Schweiz

© picture alliance/KEYSTONE

Ziegelrote Photovoltaikmodule auf dem Dach eines Bauernhauses in Ecuvillens, Schweiz

© picture alliance / imageBROKER

Photovoltaikanlage an der Piz Nair Seilbahnstation

© picture alliance / imageBROKER

Bürogebäude Wattwerk in Bubendorf bei Basel, Schweiz

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!