Der Weihnachtsmarkt in Rothenburg ob der Tauber auf dem Marktplatz
Bildrechte: picture alliance / imageBROKER | Kevin Galvin

Allerorten in Mittelfranken eröffnen die Weihnachtsmärkte, so auch der Reiterlesmarkt in Rothenburg ob der Tauber.

  • Artikel mit Audio-Inhalten
>

Mittelfränkische Weihnachtsmärkte öffnen

Mittelfränkische Weihnachtsmärkte öffnen

In Roth und Erlangen laufen die Weihnachtsmärkte bereits, am Donnerstag folgten Fürth und Ansbach, dann der Christkindlesmarkt in Nürnberg. Zahlreiche Buden bieten vor allem Weihnachts- und Geschenkartikel an.

Einen Tag vor der Eröffnung des weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarktes eröffnete die Nachbarstadt Fürth am Donnerstag (24.11.22) ihren Weihnachtsmarkt. Rund 65 Stände und Buden bieten auf der Fürther Freiheit Kunsthandwerk, Geschenkideen und vorweihnachtliche Leckereien. Eingekauft werden kann bereits ab 10.00 Uhr.

Fürth: Mittelaltermarkt und Altstadt-Weihnacht

Ein Bereich des Fürther Weihnachtsmarktes ist als Mittelaltermarkt konzipiert. Dort zeigen Kerzenzieher, Glas- und Schmiedekünstler, Töpfer und Filzer ihr Handwerk. Als Begleitprogramm sind Gaukler, Feuerschlucker und mittelalterliche Musiker unterwegs. An der Krippe am Weihnachtsmarkt treten zudem Kindergärten, Schulen und Chöre auf.

Die Fürther Altstadt-Weihnacht am historischen Waagplatz beginnt am den 2. Dezember. Sie wird vom Altstadtverein Fürth organisiert und gilt noch immer – vor allem wegen des historischen Ambientes – als Geheimtipp.

Bildrechte: BR/Markus Konvalin

Auf dem Fürther Weihnachtsmarkt findet bereits seit mehreren Jahren auch ein Mittelaltermarkt statt (Archivbild).

Ansbach: 30 Buden auf dem Weihnachtsmarkt

In Mittelfrankens Regierungshauptstadt Ansbach startete der Weihnachtsmarkt am Donnerstag. Auf dem Martin-Luther-Platz und dem Montgelasplatz sind bis einen Tag vor Heilig Abend die mehr als 30 Hütten geöffnet. Sie bieten Kulinarisches, Künstlerisches oder Handwerkliches. Besondere Programm-Highlights sind laut Kulturreferentin Nadja Wilhelm die Schmiedeweihnacht am zweiten Adventswochenende (2. bis 4.12.22). Hier werden traditionell zehn Schmiede ihr Handwerk präsentieren und zum Mitmachen animieren.

Außerdem lädt die Stadt am Samstag, den 10. Dezember, zum großen gemeinsamen Singen auf dem Weihnachtsmarkt ein und am Sonntag, den 18. Dezember, wird es einen großen Lichterumzug geben, bei dem erstmals das Nürnberger Christkind in Ansbach sein wird. Auch ohne Bühne sind in diesem Jahr Theater- und Musikeinlagen auf dem Markt geplant, so Wilhelm. Bei den Planungen für den Weihnachtsmarkt spielte auch das Thema Energiesparen eine Rolle: Die städtische Beleuchtung ist erst vor wenigen Jahren komplett auf energiesparende LED-Leuchten umgestellt worden, dennoch wird die Leuchtdauer um rund 40 Prozent verkürzt werden – ebenso die Beleuchtung der Buden.

Bad Windsheim: Reichsstädtischer Weihnachtsmarkt

Auch der Reichsstädter Weihnachtsmarkt in Bad Windsheim begann am Donnerstag. Um 17 Uhr eröffnet das Christkind Annelie Jacob den Markt mitten in der historischen Altstadt am Marktplatz Bad Windsheim. Bis 18. Dezember sind mehrere Weihnachtskonzerte von Blechbläsern, Stadtkapelle und Musikvereinen auf dem Marktplatz geplant.

Im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim findet am 2. und 3. Adventswochenende ein Museums-Weihnachtsmarkt mit kunstgewerblichen Angeboten statt. Darüber hinaus werden Mitmachprogramme mit Strohsternbasteln oder Bienenwachskerzenziehen geboten. An den ersten drei Adventssonntagen wird Advent in fränkischen Bauernstuben gefeiert – mit Stubenmusik, Adventsbacken und Verkauf von Weihnachtsschmuck.

Dinkelsbühl: Weihnachtsmarkt im Stadtpark

Der Dinkelsbühler Weihnachtsmarkt begann am Donnerstag mit einem Lichterzug vom Münster in den Stadtpark. Dort sind nämlich in diesem Jahr die weihnachtlichen Buden aufgebaut, weil der Spitalhof wegen Bauarbeiten nicht zur Verfügung steht, heißt es von der Stadt. Damit erstreckt sich der Markt unter dem Motto "Ihr Kinderlein kommet" vom Alten Bauhof über den Pavillon bis hin zum Rothenburger Weiher. Dort gibt es Essen, Getränke, Weihnachtsartikel, Gewürze und vieles mehr. Ein Karussell ist aufgebaut und Bläser geben Konzerte. Der Weihnachtsmarkt ist bis 21. Dezember geöffnet.

Gleichzeitig zum Weihnachtsmarkt findet der Kunsthandwerkermarkt im Kinderzech-Zeughaus statt. Und im Münster St. Georg ist traditionell eine Krippe auf 60 Quadratmetern aufgebaut. Bereits seit einer Woche stehen hinter dem Rathaus einige Buden mit Leckereien und Geschenkartikeln. Dieser Markt auf dem "Schweinemarkt" hat sich in der Corona-Zeit etabliert.

Nach dem Weihnachtsmarkt gibt es (dieses Mal) zum ersten Mal ab 25. Dezember die bis 6. Januar dauernden "Rauhnächte". Das bedeutet, der Schweinemarkt hat weiterhin geöffnet und ein besinnliches Rahmenprogramm wie Waldweihnacht, Fackelschwimmen oder Wanderungen am Hesselberg werden angeboten.

Rothenburg: Reiterlesmarkt eröffnet

Die mittelalterliche Kulisse des Städtchens im Taubertal mit seinen historisch bunten Häuschen und Fachwerkfassaden ist der ideale Rahmen für den Rothenburger Weihnachtsmarkt, genannt "Reiterlesmarkt". In Anlehnung an eine germanische Sage feiern die Rothenburger ihren "Reiterlesmarkt" schon seit dem 15. Jahrhundert. Das "Reiterle" ist die menschliche Darstellung des germanischen Kriegs- und Totengottes Wotan, der zur düsteren Jahreszeit mit den Seelen der Verstorbenen durch die Lüfte flog. Heute ist das Reiterle "hoch zu Ross" ein gern gesehener Gast, vor allem, wenn es Süßigkeiten auf dem Weihnachtsmarkt verteilt. Auf der Bühne am Grünen Markt sind täglich Konzerte von Bläsergruppen aus der Region um Rothenburg geplant. Eröffnet wird der "Reiterlesmarkt" am 25. November und ist bis 23. Dezember geöffnet.

Erlangen: Drei verschiedene Weihnachtsmärkte

Der Erlanger Winterzauber, der aus drei verschiedenen Weihnachtsmärkten besteht, ist bereits seit Anfang der Woche geöffnet. Dazu zählen die Waldweihnacht am Schlossplatz, der historische Weihnachtsmarkt mit mittelalterlichen Marktständen an der Neustädter Kirche und der Altstädter Weihnachtsmarkt. Zudem rollt "Rudolphs Weihnachtsexpress" über den Hugenottenplatz. Kleine Kinder können hier mit einer Bahn durch eine künstlich gestaltete Winterlandschaft fahren. Ab Freitag (25.11.22) kommt eine künstliche Eislauffläche am Marktplatz dazu. Zum ersten Mal wird statt einer echten Eisbahn eine Kunststofffläche zum Schlittschuhlaufen angeboten.

Nürnberg: Kinderweihnacht läuft bereits

In Nürnberg ist die Kinderweihnacht am Hans-Sachs-Platz bereits seit dem 14. November geöffnet. Die vorgezogene Eröffnung war nach Angaben der Stadt ein Zugeständnis an die Schausteller, die wegen der Corona-Pandemie starke Verluste hinnehmen mussten. Neu im Programm ist unter anderem eine Seifenwerkstatt. Hier können Handseifen mit Weihnachtsmotiven verschönert werden. Zudem stellt das Spielzeugmuseum in einer kleinen Hütte gemalte Kinderbilder mit Weihnachtsmotiven aus. Als Highlight gilt das doppelstöckige Kinderkarussell. Der traditionelle Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet am Freitag, den 25. November um 17.30 Uhr mit dem Prolog des Christkinds Teresa Windschall.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!