BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Die mittelfränkische Polizei warnt vor einer neuen Enkeltrick-Masche per WhatsApp.

Per Mail sharen

    Mittelfränkische Polizei warnt: Enkeltrick-Masche per WhatsApp

    Mit "Hallo Mama" beginnt eine WhatsApp-Mitteilung, die sich als Beginn einer neuen Enkeltrick-Masche herausgestellt hat. Dabei wurde einer Frau aus Roth vorgegaukelt, ihre Tochter sei in finanzieller Not. Deshalb überwies sie mehrere Tausend Euro.

    Per Mail sharen
    Von
    • Oliver Tubenauer
    • Anja Bühling

    Wie die Polizei mitteilt, gab der Betrüger am Dienstag (08.06.21) per WhatsApp-Nachricht vor, die Tochter der Angeschriebenen aus Roth zu sein. Dazu schrieb er sehr persönlich "Hallo Mama" und erklärte, warum er sich von einer fremden Nummer melde: Sein Handy sei in die Toilette gefallen.

    Laut Polizei schrieb die vermeintliche Tochter weiter, die Mutter solle die neue Nummer unter den Kontakten speichern. Kurz darauf kam die nächste WhatsApp, dass eine offene Rechnung von mehreren Tausend Euro bezahlt werden müsse, was dem Absender ganz unangenehm sei. Dabei fragte der Betrüger, ob die Mutter aushelfen könne, in wenigen Tagen werde das Geld zurückgezahlt.

    Auch da schöpfte die 49-jährige Geschädigte noch keinen Verdacht, sondern überwies den Betrag auf ein Konto bei einer Onlinebank. Erst im Kontakt mit der richtigen Tochter stellte sich heraus, dass die WhatsApp-Nachrichten nicht von dieser stammten, und die Frau Opfer eines Betruges geworden war.

    Tipps der Polizei im Umgang mit Messenger-Meldungen

    Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und rät

    • persönlich nachzufragen, wenn man von einer bis dato unbekannten Rufnummer über Messenger-Dienste wie WhatsApp kontaktiert wird.
    • Die fremde Nummer sollte nicht als Kontakt aufgenommen werden.
    • Sobald über Messenger-Dienste zu Geldzahlungen aufgefordert wird, sollte der Adressat misstrauisch werden.
    • Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen der genutzten Messenger-Dienste sollten überprüft werden.
    • Unbekannte Rufnummern könnten meist für direkte Kontaktaufnahmen gesperrt werden, so die Polizei.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!