Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Miteinander-Preis für Mainfränkische Werkstätten | BR24

© StMAS/Alexander Göttert PLANBILD

Bayerischer Miteinander-Preis für Mainfränkische Werkstätten

Per Mail sharen
Teilen

    Miteinander-Preis für Mainfränkische Werkstätten

    In München wurden gestern sieben Projekte – in jedem Regierungsbezirk eines – mit dem Miteinander-Preis 2019 ausgezeichnet. In Unterfranken haben die Mainfränkischen Werkstätten mit dem Projekt "Inklusiv! Gemeinsam arbeiten" gewonnen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) hat im Schloss Nymphenburg in München den Miteinander-Preis verliehen. Die Auszeichnung gab es für sieben Projekte in Bayern, eines aus jedem Regierungsbezirk. Für Unterfranken ging der Miteinander-Preis an die Mainfränkischen Werkstätten und ihr Projekt zur Begleitung von Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsweg.

    Projekt "Inklusiv! Gemeinsam arbeiten"

    "Mit dem Projekt 'Inklusiv! Gemeinsam arbeiten' haben in den vergangenen fünf Jahren rund 130 Menschen mit Behinderung einen wohnortnahen und maßgeschneiderten Arbeitsplatz bekommen", heißt es von Seite des Ministeriums. Im Vordergrund der Vermittlungsarbeit würden die persönlichen Vorstellungen und Wünsche des Einzelnen stehen. Das Projekt fuße auf einem Netz zahlreicher Partner aus der Region.

    Gelungene Inklusion zeigen

    Mit dem bayerischen Miteinander-Preis 2019 sollen besonders gelungene Projekte der Inklusion von Menschen mit Behinderung ausgezeichnet und einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die positiven Beispiele sollen anschaulich demonstrieren, was Inklusion bedeutet: dass Menschen mit und ohne Behinderung von Anfang an miteinander leben und arbeiten, lernen und wohnen.

    Projekt schafft Verbundenheit

    In ihrer Laudatio würdigte Kultusstaatssekretärin Anna Stolz das Engagement der Mainfränkischen Werkstätten: "Mit ihrem Konzept ermöglichen sie wohnortnahes inklusives Arbeiten in den unterschiedlichsten Formen." Das gemeinsame Arbeiten stärke die Teilhabe in der Gesellschaft und das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Dadurch könne Verbundenheit entstehen, "die stark macht und durch die wir alle gewinnen". Der Miteinander-Preis ist insgesamt mit 14.000 Euro dotiert.