BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Mit Tipps aus Indonesien: Tropenfrüchte aus dem Frankenwald | BR24

© BR
Bildrechte: BR

Im Tropenhaus "Klein-Eden" in Tettau wachsen nicht nur 220 Pflanzenarten. Es wird auch daran geforscht, welche Tropenpflanzen hierzulande mit klimafreundlicher Industrieabwärme am besten wachsen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mit Tipps aus Indonesien: Tropenfrüchte aus dem Frankenwald

Mit Milch und Fleisch aus dem eigenen Land sind wir gut versorgt. Ganz anders sieht es bei exotischen Früchten aus. Die nämlich müssen erst importiert werden. Es sei denn, man baut Kakao und Zitronen im Tropenhaus selber an – so wie im Frankenwald.

Per Mail sharen
Von
  • Marc Neupert

Kalter Wind bläst in Kleintettau im Landkreis Kronach am Rennsteig. Den rund 200 Pflanzen im Tropenhaus "Klein Eden" macht das nichts aus. Die Temperatur ist hier nicht das Problem. Die Tropen-Pflanzen kämpfen gegen wenig Sonnenlicht und den für sie ungewohnten Boden.

Kompostmücken bestäuben Kakao aus Tettau

Gärtnermeister Ralf Schmitt erlebt immer wieder Rückschläge und Überraschungen. Für Kakao-Früchte sei es hier zu kalt und zu dunkel im Winter. Das würde man auch an den braunen Blattspitzen sehen. Immerhin: Durch einen Umbau würden inzwischen mehr Kompostmücken herumfliegen. Sie könnten dafür gesorgt haben, dass die Kakao-Früchte bestäubt werden.

Im Landkreis Kronach wachsen Zitronen im Tropenhaus

Bei den Zitronenblüten erfolgt die Bestäubung im Winter durch die Luft der Heizungsgebläse, die sowieso laufen. Ralf Schmitt kürzt die Triebe, damit die spätere Last der großen Früchte nicht zu schwer wird. Aus ihnen will er heimisches Zitronat gewinnen.

In "Klein-Eden" steigt jetzt auch die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit Sitz im oberbayerischen Freising ein. Das Umweltministerium fördert die Forschungsarbeit. Man will herausfinden, welche Tropenpflanzen hierzulande möglichst energieeffizient wachsen und wirtschaftlichen Nutzen bringen.

Fränkischer Gärtner fragt bei internationalen Obstbauern nach

Mit Papayas etwa hat der Gärtner von Klein-Eden Erfolge, mit Mangos nicht. Lehrbücher und Experten für die passende Pflege in Franken gibt es nicht. Also holt er sich online bei Obstbauern in Indonesien Rat über den Schnitt der Mango-Blüten. Von den asiatischen Kollegen hat er jetzt den Tipp bekommen, dass man die erste Blüte rausschneiden müsse, damit ab April die zweite nachkommt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!