BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Mit Lügengeschichten viel Geld und fast ein Haus ergaunert | BR24

© colourbox.com

Ein Betrüger hat in Nürnberg ein älteres Ehepaar mit Lügengeschichten um den Finger gewickelt und so einen sechsstelligen Geldbetrag ergaunert.

3
Per Mail sharen

    Mit Lügengeschichten viel Geld und fast ein Haus ergaunert

    Ein dreister Betrüger hat in Nürnberg ein älteres Ehepaar mit Lügengeschichten um den Finger gewickelt und so einen sechsstelligen Geldbetrag ergaunert. Laut Polizei hatte der 26-Jährige seine Opfer sogar dazu gebracht, ihr Haus für ihn zu verkaufen.

    3
    Per Mail sharen
    Von
    • Inga Pflug

    Ein dreister Betrüger hat sich von älteren Ehepaar in Nürnberg einen sechsstelligen Geldbetrag ergaunert und hätte den Senioren beinahe ihr Haus abgeluchst. Bevor der Verkauf allerdings abgeschlossen wurde, klickten bei dem jungen Mann die Handschellen. Der 26-Jährige hatte sich den Nürnberger Ermittlern zufolge über einen längeren Zeitraum das Vertrauen des Ehepaars erschlichen und unter anderem überzogenen Lohn für Gartenarbeiten kassiert.

    Weiterer Tatverdächtiger gab sich als Finanzbeamter aus

    In der Folge spiegelte der junge Mann den Geschädigten immer wieder vor, aus unterschiedlichen Gründen in Geldnöten zu sein und ein Darlehen zu benötigen. Das Ehepaar händigte ihm daraufhin bei verschiedenen Anlässen größere Geldbeträge aus, so die Polizei. Unter anderem habe der Betrüger Probleme mit dem Finanzamt angegeben und behauptet, dort müsse eine Kaution hinterlegt werden, um an einen gesperrten Geldbetrag zu kommen. Ein weiterer Tatverdächtiger untermauerte die Lügengeschichte, indem er sich als Finanzbeamter ausgab, so die Ermittler.

    Notartermin zum Hausverkauf vereinbart

    Als das Ehepaar selbst in eine finanzielle Schieflage geriet und dem Betrüger kein Bargeld mehr leihen konnte, drängte der 26-Jährige das Ehepaar den Beamten zufolge dazu, das eigene Haus zu verkaufen um damit wieder an Geld zu gelangen. "Das Wohngebäude der Geschädigten in der Nürnberger Südstadt sollte hierfür für rund ein Viertel des realen Wertes verkauft werden. Tatsächlich brachte der Betrüger das Paar dazu, bereits einen Termin mit einem Notar für den Hausverkauf zu vereinbaren", heißt es in der Mitteilung der Polizei.

    Kriminalpolizei lässt Hauverkauf platzen

    Die Nürnberger Kriminalpolizei war allerdings zwischenzeitlich durch ein Ermittlungsverfahren wegen Einbruchdiebstahls gegen den 26-Jährigen auf dessen Pläne aufmerksam geworden. So konnte der Verkauf des Hauses noch rechtzeitig durch die Polizei verhindert werden. Polizisten und Beamte des Bayerischen Landeskriminalamts durchsuchten schließlich in der vergangenen Woche mehrere Wohnungen im Stadtgebiet Nürnberg. Dabei konnte auch der 26-jährige Tatverdächtige festgenommen werden. Bei der Durchsuchungsaktion wurden laut Polizei eine Reihe von Beweismitteln sichergestellt. Zudem wurden hochwertige Uhren, Schmuck und ein Fahrzeug beschlagnahmt, die eingezogen werden sollen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!