Bild

Mindesten fünf Patienten wurden mit Hepatitis C infiziert
© BR/Tobias Chmura

Autoren

Tobias Chmura
Johanna Kempter
© BR/Tobias Chmura

Mindesten fünf Patienten wurden mit Hepatitis C infiziert

Im Donauwörther Gesundheitsamt laufen seit dem Morgen die Telefone heiß: Laut Amtsleiter Dr. Rainer Mainka melden sich so viele besorgte Menschen, dass die Leitungen blockiert sind. Die Anrufer befürchten, dass auch sie sich mit Hepatitis C angesteckt haben könnten.

Landratsamt informiert mögliche Betroffene

Ein ehemaliger Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in Donauwörth steht im Verdacht mindestens fünf Menschen mit Hepatitis C infiziert zu haben. Der Arzt war zwischen November 2016 und April 2018 an der Klinik tätig und an fast 700 Operationen beteiligt. All diese Fälle werden nun geprüft. Das Landratsamt will die Patienten so schnell wie möglich anschreiben. Sie sollen sich umgehend mit ihrem Hausarzt in Verbindung setzen und sich Blut für einen Hepatitis- Test abnehmen lassen. Das Landratsamt hat bereits alle Hausärzte im Landkreis angeschrieben und informiert.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Arzt

Der Narkosearzt wusste laut dem Donau-Rieser Landrat Rößle nichts von seiner Erkrankung. Sie wurde erst bei einer routinemäßigen Untersuchung festgestellt. Mittlerweile arbeitet der Mediziner an einem anderen Krankenhaus. Die Augsburger Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen des Verdachts der Körperverletzung eingeleitet. "Wir arbeiten eng mit dem zuständigen Gesundheitsamt zusammen", so Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai, Sprecher der Anklagebehörde in Augsburg auf Anfrage des BR. Geprüft werden müsse auch die Frage, ob der Mediziner fahrlässig oder möglicherweise vorsätzlich gehandelt habe.

Übertragung durch Blutkontakt

Hepatitis C galt bis vor wenigen Jahren noch als unheilbar. Die Krankheit wird über Blutkontakt übertragen. Wie die Ansteckung im Donauwörther Krankenhaus stattgefunden haben könnte, ist noch unklar. In der Klinik wurden bereits alle Mitarbeiter auf eine mögliche Infektion getestet, auch die Hygienemaßnahmen seien überprüft worden.