BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Mit der Bahn zum Autobauer - Neuer Halt "Ingolstadt Audi" | BR24

© BR

Der Bahnhalt "Ingolstadt Audi" wurde offiziell eingeweiht.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mit der Bahn zum Autobauer - Neuer Halt "Ingolstadt Audi"

Ingolstadt hat einen neuen Bahnhof: Der Halt "Ingolstadt Audi" wurde offiziell eingeweiht, die ersten Züge halten zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember. Der Autobauer Audi hofft auf deutlich mehr Bahnpendler und weniger Staus zum Schichtwechsel.

2
Per Mail sharen
Teilen

Der neue Bahnhof mit dem Namen "Ingolstadt Audi" liegt inmitten des Werks im Norden von Ingolstadt an der Bahnstrecke München-Ingolstadt-Treuchtlingen-Nürnberg. Ronald Pofalla von der Bahn AG, Vertreter von Staatsregierung und Audi sowie Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel kamen zur offiziellen Einweihung. Ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember hält stündlich ein Zug in südlicher und nördlicher Richtung.

Mehr Bahnpendler, weniger Stau?

Audi-Mitarbeiter, aber auch alle anderen Bahnkunden können den neuen Halt nutzen, da er direkt an der neuen Busdrehscheibe Nord liegt und in den Ingolstädter Nahverkehr eingebunden ist. Weil die Straßen vor allem zum Schichtwechsel oft verstopft sind, erhoffen sich die Stadt und Audi eine Entlastung der Straßen.

Audi-Vorstand Peter Kössler rechnet zunächst mit 1.500 Mitarbeitern, die morgens und abends den Zug zur Arbeit nehmen. Es sollen jedoch noch deutlich mehr werden, wenn in einigen Jahren am nahen Bahnhof Gaimersheim ein zusätzliches Gleis gebaut wird, damit die Züge dort auch wenden können.

Audi subventioniert günstige Jobtickets

Bislang nutzen vergleichsweise wenige der rund 44.000 Mitarbeiter im Ingolstädter Werk ein günstiges Jobticket. Um mehr Mitarbeiter zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu motivieren, subventioniert Audi das Ticket. Die Mitarbeiter können bis zu 50 Prozent und 300 Euro pro Jahr sparen.

Der neue Bahnhof wurde in rund eineinhalb Jahren gebaut. Die Kosten von 15,4 Millionen Euro teilen sich Freistaat, Stadt Ingolstadt, Bahn und Audi.

© BR

Im Werk hält ab dem Fahrplanwechsel zum 15. Dezember stündlich ein Zug in südlicher und nördlicher Richtung. Möglichst viele der 44.000 Audi-Beschäftigten sollen zukünftig nicht mehr mit dem Auto, sondern per Zug zur Arbeit kommen.