BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Mit 30 Minuten Sport pro Woche gegen Adipositas | BR24

© BR

Zwei Mal 15 Minuten Sport pro Woche reichen aus, damit Menschen mit Adipositas fitter werden. Das hat eine Studie der Uniklinik Erlangen ergeben. Die Probanden wurden durch das sogenannte HIIT-Training nicht nur fitter, sondern auch gesünder.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mit 30 Minuten Sport pro Woche gegen Adipositas

Stark übergewichtige Menschen können mit zweimal 15 Minuten Sport pro Woche deutlich abnehmen und gesünder werden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Hector-Centers für Ernährung, Bewegung und Sport an der Uniklinik Erlangen.

2
Per Mail sharen

Das sogenannte HIIT-Training, bei dem sich hochintensive und lockere Einheiten abwechseln, ist in der Sportwissenschaft schon länger als erfolgreiche Trainingsform bekannt. Doch bislang hielten es Experten für gefährlich, wenn auch adipöse, also stark übergewichtige, Menschen beim Sport an ihre körperlichen Grenzen bis zur maximalen Herzfrequenz gehen. Denn sie leiden meist unter Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen.

"Mit dieser Studie haben wir gezeigt, dass die übergewichtigen Probanden innerhalb von drei Monaten bis zu 20 Kilo abgenommen haben. Außerdem verbesserten sich in dieser Zeit ihre Blutzucker- und Cholesterinwerte, und der Blutdruck normalisierte sich." Dr. Dejan Reljic, Sportwissenschaftler Hector-Center Uniklinik Erlangen.

Für die Studie mussten die Probanden zweimal wöchentlich 15 Minuten auf dem Ergometer in die Pedale treten – und zwar immer abwechselnd eine Minute unter Höchstbelastung und eine Minute locker fahrend. Das rege den Stoffwechsel wesentlich stärker an als ein längeres moderates Ausdauertraining, so die Sportmediziner.

Radfahren, Walking oder Schwimmen

Das Training wird im Hector-Center auf Fahrrad-Ergometern durchgeführt, da dies gelenkschonend und gut steuerbar ist, kann aber problemlos auch in anderer Form zum Beispiel durch zügiges Walking oder Schwimmen absolviert werden. "Wichtig dabei ist nur, dass in den Belastungsintervallen die jeweiligen Ziel-Pulsbereiche erreicht werden, die vor dem Trainingsbeginn individuell ermittelt werden müssen", so Sportwissenschaftler Reljic.

Medizinisch durchchecken lassen

Auf diese Weise hat der 46-jährige Ercan aus Nürnberg 24 Kilo abgenommen und fühlt sich inzwischen viel fitter als vor Beginn des Trainings: "Ich kann jetzt wieder ohne Pausen die Treppe in den 2. Stock hochlaufen, auch ohne mich festhalten zu müssen." Vor einem solchen HIIT-Training müssen sich die Teilnehmer aber unbedingt medizinisch durchchecken lassen und an einer Leistungsdiagnostik teilnehmen, wie die fast 300 Kilo schwere Anja Kortegaß. Die 30-Jährige wird demnächst mit dem Ernährungs- und Bewegungsprogramm an der Uniklinik Erlangen beginnen, nachdem dort vor kurzem ihr Magen operativ verkleinert wurde. Auf diese Weise will sie insgesamt 200 Kilo abnehmen.

© BR-Studio Franken/Ullie Nikola

Chirurg Dr. Moustafa Elshafei und Adipositas-Patientin Anja Kortegaß

Adipositas nimmt zu

Adipositas nimmt seit Jahrzehnten weltweit stetig zu. In Deutschland gelten aktuellen Erhebungen zufolge bereits 50 Prozent der Bevölkerung als übergewichtig und jeder Vierte als adipös. Dies ist ein besorgniserregender Trend. Denn Adipositas erhöht nachweislich das Risiko für Folgeerkrankungen wie Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs.

Innovative Therapie

Seit der Eröffnung des Hector-Centers in Erlangen vor rund einem Jahr sind dort 350 Menschen behandelt worden. Ein interdiszplinäres Expertenteam unter der Leitung der Ernährungsmedizinerin Prof. Dr. Yurdagül Zopf arbeitet unter anderem daran, innovative Therapiekonzepte für Adipöse zu entwickeln.

"Neben einer optimierten Ernährung zählt vor allem eine Steigerung der körperlichen Aktivität zu den Eckpfeilern unserer Behandlung." Prof. Dr. Yurdagül Zopf, Ernährungsmedizinerin am Uniklinikum Erlangen

Die allgemeine Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation, regelmäßig mindestens 150 Minuten pro Woche körperlich aktiv zu sein, wird jedoch vom Großteil der Bevölkerung nicht erreicht und stellt insbesondere für Adipöse eine hohe Einstiegshürde dar. Deshalb hält sie es für realistischer, dass jemand zweimal 15 Minuten pro Woche investiert, um gesünder und fitter zu werden. "Wer jedoch mehr Sport machen kann, sollte dies unbedingt tun. Zweimal 15 Minuten sollten das absolute Mindestmaß sein," so Prof. Zopf.

Sendung

Rundschau

Von
  • Ulrike Nikola
  • Vera Held
Schlagwörter