BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Mit 280 km/h über die Landstraße: Motorrad-Raserin verurteilt | BR24

© BR

Im vorigen Jahr war eine Motorradfahrerin mit bis zu 280 Stundenkilometern auf Landstraßen im Bayerischen Wald unterwegs, sie baute auch einen Unfall. Jetzt hat die 33-Jährige einen Strafbefehl bekommen.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mit 280 km/h über die Landstraße: Motorrad-Raserin verurteilt

Eine Motorradfahrerin raste vergangenes Jahr mit bis zu 280 km/h durch den Bayerischen Wald. Sie war auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle. Bei Schönbrunn am Lusen (Lkr. Freyung-Grafenau) endete die Fahrt mit einem Unfall. Nun wurde die Frau verurteilt.

4
Per Mail sharen

Weil eine Motorradfahrerin im letzten Jahr mit bis zu 280 km/h auf Niederbayerns Straßen unterwegs war und einen schweren Unfall im Bayerischen Wald gebaut hatte, muss sie nun 2.400 Euro Geldstrafe zahlen und ihren Führerschein für Monate abgeben. Ihre Dashcam hatte die extremen Geschwindigkeiten aufgezeichnet.

Raserin landete im Krankenhaus

Die 33-jährige Tschechin war im August letzten Jahres auf dem Weg nach Deggendorf zu ihrer Arbeitsstelle, so die Polizei Freyung. Sie raste mit ihrem Motorrad über den Grenzübergang Philippsreuth, überholte rücksichtslos an unübersichtlichen Straßen und missachtete sämtliche Verkehrsregeln. Bei Schönbrunn am Lusen im Kreis Freyung-Grafenau erfasste sie einen 72-jährigen Autofahrer, der samt Anhänger eine Straße überqueren wollte. Die Frau bremste dort laut Dashcam von 240 km/h auf gut 50 km/h herunter. Sie wurde bei dem Zusammenstoß leicht, der Autofahrer gar nicht verletzt - die Polizei spricht von einem "Wunder".

Polizei: Auswertung der Dashcam dauerte Tage

Noch am Unfalltag wurden ihr Führerschein und die Dashcam samt Speicherkarte sichergestellt. Die Polizeiinspektion Freyung leitete ein Strafverfahren wegen verbotenem Kraftfahrzeugrennen und Gefährdung im Straßenverkehr gegen die uneinsichtige Motorradfahrerin ein, heißt es. Die Ermittlungen wurden in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Passau und den tschechischen Behörden geführt. Alleine die Auswertung des sichergestellten Videomaterials habe Tage in Anspruch genommen, so die Polizei.

Nun wurde das Strafmaß bekannt: Die Unfallverursacherin muss die Geldstrafe von 2.400 Euro bezahlen und erhielt eine Fahrerlaubnissperre bis zum 19. März 2021. Die Motorradfahrerin kann dagegen noch Einspruch einlegen, dann käme es zu einer Gerichtsverhandlung.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!