BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance / Bildagentur-online/Ohde | Bildagentur-online/Ohde

Welche Rolle spielten Nonnen im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche? Im Interview mit dem ARD-Politikmagazin report München äußern mehrere ehemalige Heimkinder schwere Vorwürfe.

23
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nonnen als Täterinnen? Ehemalige Heimkinder klagen an

Welche Rolle spielten Nonnen im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche? Im Interview mit dem ARD-Politikmagazin report München äußern mehrere ehemalige Heimkinder schwere Vorwürfe.

23
Per Mail sharen
Von
  • Sebastian Kemnitzer
  • Gabriele Knetsch

Felix Koch möchte nicht mehr schweigen. Er erzählt offen, was er im Heim der Wickenmayer'schen Kinderpflege in Würzburg erlebt hat. Seinen Namen haben wir, wie die aller Betroffenen, verändert.

Der heute 53-jährige Heizungsinstallateur lebte von 1968 bis 1984 in dem Kinderheim in Würzburg, das damals von der Kongregation des Ordens der Erlöserschwestern betreut wurde. Koch erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen seine damalige Betreuerin, eine Nonne.

"Der Missbrauch hat entweder abends beim Fernsehgucken in der letzten Couchreihe stattgefunden oder im Zimmer selbst bei ihr." Felix Koch

Seine damalige Betreuerin habe ihn zudem immer wieder schwer körperlich misshandelt.

© BR
Bildrechte: BR

Felix Koch (Name geändert)

Weitere Betroffene erheben Vorwürfe

Felix Koch arbeitet seine Geschichte gemeinsam mit Flora-Nike Göthin auf. Sie war als sechsjähriges Mädchen neun Jahre vor Koch im gleichen Heim untergebracht, für die Dauer von neun Monaten.

Sie hat insbesondere Erinnerungen an die einstige Kapelle. Dort habe sie rituellen Missbrauch erlebt.

"Ich lag hier als Kind auf einer Matratze und hier standen vier Männer. Ein Priester, der fotografiert hat, mit Blitz, hier dieser Typ im Bischofsgewand und zwei andere noch, auch Priester." Flora-Nike Göthin

Auch Nonnen seien in der Heimkapelle dabei gewesen.

Traumatherapeut Jörg Jägers kennt Heimkinderschicksale wie diese. Er hält die Aussagen der Opfer für plausibel:

"Ich glaube den Opfern deswegen, weil ich seit 25 Jahren mit Betroffenen arbeite aus unterschiedlichsten Bereichen und die Normalität, die wir so allgemein annehmen, die ist sehr viel grausamer, als wir es uns eingestehen wollen." Jörg Jägers, Traumatherapeut

Was sagt der Orden?

Report München fragt nach beim Orden der Erlöserschwestern. Die Generaloberin der Kongregation, Schwester Monika Edinger, sagt, Aufarbeitung sei wichtig, man nehme die Aussagen der Betroffenen sehr ernst. Ein einmaliger sexueller Übergriff durch eine Nonne gegenüber Felix Koch wird eingeräumt, auch körperliche Züchtigung habe es gegeben. Was sagt der Orden zu dem Vorwurf des rituellen sexuellen Missbrauchs?

"Für uns ist es nicht plausibel, dass Geistliche nachts in diesem Kinderheim in der Kapelle gewesen sein sollten. Das klingt für uns nicht plausibel." Schwester Monika Edinger, Kongregation der Schwestern des Erlösers

Dagegen teilt der Bischof von Würzburg, Franz Jung, auf Anfrage von report München mit, dass er die Schilderungen der Betroffenen für plausibel halte. Sowohl der Orden der Erlöserschwestern als auch das Bistum Würzburg haben nun Aufarbeitungskommissionen angekündigt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!