BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Missbrauch im Wassersportverein: Beschuldigter tot in Zelle | BR24

© BR

Er soll als Jugendleiter im Wassersportverein Kinder und Jugendliche missbraucht haben. Nun ist der Beschuldigte tot in seiner Zelle gefunden worden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Missbrauch im Wassersportverein: Beschuldigter tot in Zelle

Er soll als Jugendleiter im Wassersportverein Kinder und Jugendliche missbraucht haben. Nun ist der Beschuldigte tot in seiner Zelle gefunden worden.

Per Mail sharen

Der 56 Jahre alte Mann aus Nürnberg war viele Jahre als Jugendleiter in einem Wassersportverein im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen engagiert. Genauso lange, so wirft es ihm die Staatsanwaltschaft Ansbach vor, soll er ihm anvertraute männliche Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben. Der Missbrauch soll über Jahre, womöglich sogar Jahrzehnte stattgefunden haben.

Beamte finden Tatverdächtigen tot in der Zelle

Vorige Woche wurde der Mann festgenommen. Seit dem 27. Mai 2020 saß er in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gegen ihn kamen durch eine Anzeige ins Rollen. Wie die Staatsanwaltschaft Ansbach mitteilt, fanden Beamte der Justizvollzugsanstalt Ansbach den 56-jährigen Tatverdächtigen am Donnerstagmorgen (04.06.20) tot in seiner Zelle. Nach bisherigen Erkenntnissen ist von Suizid auszugehen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion angeordnet.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!