BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa
Bildrechte: picture alliance/dpa

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Bamberg hat mit ihrer Arbeit begonnen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Missbrauch im Erzbistum Bamberg: "Täter benennen und bestrafen"

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Bamberg hat ihre Arbeit aufgenommen. Erzbischof Ludwig Schick will Täter benennen und bestrafen. Generalvikar Georg Kestel ruft zu einem Betroffenenbeirat auf.

Per Mail sharen
Von
  • Sandra Jozipovic

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Bamberg hat mit ihrer Arbeit begonnen. Wie Erzbischof Ludwig Schick mitteilt, wolle man mit allen Möglichkeiten einen Beitrag leisten, Missbrauchsfälle in Zukunft zu verhindern. Außerdem sollen die Täter benannt und bestraft werden.

Sexueller Missbrauch: Betroffene sollen Akteneinsicht bekommen

Generalvikar Georg Kestel ruft Betroffene im Erzbistum dazu auf, sich bei der Kommission zu melden, um einen Betroffenenbeirat zu bilden.

Durch die Kommission sollen Ursachen und Folgen von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen in der Kirche erfasst werden. Die Strukturen, die dazu in der Vergangenheit geführt haben, sollen aufgedeckt werden. Auch das Leiden der Betroffenen soll anerkannt werden und ein Reflexionsprozess angeregt werden. Außerdem sollen die Betroffenen nach Möglichkeit Akteneinsicht bekommen.

Bundesweite Studie zu sexuellem Missbrauch in der Kirche

Der Auftrag der Kommission ist festgelegt in der "Gemeinsamen Erklärung" des unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs und der Deutschen Bischofskonferenz. Im April 2020 war diese Erklärung unterzeichnet worden. Vorausgegangen ist der Kommission eine bundesweite Studie zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche.

88 Kinder und Jugendliche in Bamberg missbraucht

In den Jahren 1946 bis 2015 waren auch in Bamberg 88 Kinder und Jugendliche zwischen vier und 20 Jahren von sexuellem Missbrauch betroffen. Inzwischen bilden sich in allen Bistümern in Bayern Kommissionen, um den sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen aufzuarbeiten. In der Kommission sitzen sieben Mitglieder, unter anderem auch zwei Betroffene, die gemeinsam den Aufarbeitungsprozess gestalten sollen. Die Namen der Teilnehmenden will Bistumssprecher Harry Luck auf Anfrage von BR24 nicht nennen.

© BR/Leon Baatz
Bildrechte: BR/Leon Baatz

Eine unabhängige Kommission will die Missbrauchsfälle im Erzbistum Bamberg aufarbeiten. (Symbolbild)

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!