BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Millionen-Investitionen in Krankenhäuser im Landkreis Cham | BR24

© picture alliance/imageBROKER

Schild "Notaufnahme" (Symbolbild)

Per Mail sharen
Teilen

    Millionen-Investitionen in Krankenhäuser im Landkreis Cham

    Die Kliniken an den Standorten Roding, Cham und Bad Kötzting im Landkreis Cham sollen fit für die Zukunft gemacht werden. Der Kreisrat hat heute einstimmig beschlossen, die Kliniken weiterzuentwickeln.

    Per Mail sharen
    Teilen

    In die Sana Kliniken an den Standorten Cham und Roding sollen Millionen investiert werden. Das teilte Chams Landrat Franz Löffler (CSU) am Freitag dem BR mit. Der Kreistag habe sich intensiv mit der Gesundheitsversorgung beschäftigt und zusammen mit dem Klinikbetreiber Sana eine Stärkung der Standorte einstimmig beschlossen.

    "Wir dürfen nicht Trends der Zeit verkennen. Die Spezialisierung nimmt weiter zu, die Medizin kann mehr und das muss auch den Menschen zuteil werden. Diesen Weiterentwicklungen wollen und werden wir uns stellen." Franz Löffler, Chamer Landrat

    Roding wird zu einem Gesundheitszentrum

    Oberstes Ziel sei eine hochwertige Versorgung in der Grund- und Regelversorgung für alle Menschen im Landkreis. Am Standort Roding soll sich am meisten verändern, sagt Landrat Löffler. So soll das Krankenhaus zu einem Gesundheitszentrum weiterentwickelt werden, indem verschiedene Sektoren wie die ambulante Versorgung, Pflege, Bildung und gesundheitsnahe Dienstleistungsbereiche wie zum Beispiel Apotheken zusammengeführt werden. Rund 15 bis 20 Millionen Euro sollen dabei in den Standort investiert werden.

    Auch das Chamer Krankenhaus soll weiterentwickelt werden: Die zentrale Notaufnahme in Cham soll zum Beispiel neu gebaut werden und es soll auch mehr stationäre Betten geben. Auch hier werden bis zu 20 Millionen Euro investiert. Am Standort Bad Kötzting werden die Innere- und Palliativmedizin "konsequent fortgeführt", so Löffler.

    Konzepte sollen umgesetzt werden

    Jetzt gehe es an die Umsetzung des Gesamtkonzepts aller drei Standorte. In zwei bis drei Jahren sollen Umstrukturierungsmaßnahmen abgeschlossen sein.