Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Millionen Euro für Städtebau in Mittel- und Oberfranken | BR24

© BR

Aus dem Städtebauprogramm "Stadtumbau" bekommt Oberfranken dieses Jahr rund 18 Millionen Euro Fördergelder, nach Mittelfranken fließen etwa 7,8 Millionen Euro. Mit dem Geld sollen Ortskerne aufgewertet und brachliegende Gebäude neu genutzt werden.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Millionen Euro für Städtebau in Mittel- und Oberfranken

Aus dem Städtebauprogramm "Stadtumbau" bekommt Oberfranken dieses Jahr rund 18 Millionen Euro Fördergelder, nach Mittelfranken fließen etwa 7,8 Millionen Euro. Mit dem Geld sollen Ortskerne aufgewertet und brachliegende Gebäude neu genutzt werden.

Per Mail sharen
Teilen

Bund und Freistaat Bayern unterstützen die Entwicklung mittelfränkischer Dörfer und Städte dieses Jahr mit etwa 7,8 Millionen Euro. Das teilte das bayerische Bauministerium mit. Der Freistaat gibt für das "Stadtumbau" genannte Bauförderprogramm 4,8 Millionen Euro, der Bund schießt drei Millionen Euro zu. Mit dem Geld sollen Stadtkerne und Ortsmitten aufgewertet, städtische Infrastruktur angepasst und alte Gebäude erhalten werden.

"Unser Ziel ist es, Flächen neu zu beleben und die Innenentwicklung von Städten und Gemeinden zu fördern. In diesem Jahr können wir 17 Gemeinden in Mittelfranken unterstützen." Hans Reichhart (CSU), Bayerns Bauminister

Neue Hauptstraße, neuer Bürgertreff

In Mittelfranken fließt das meiste Geld nach Kalchreuth. Die Gemeinde werde mit einer Summe von mehr als einer Million Euro die Hauptstraße und das Bahnhofsgelände umgestalten. Die Stadt Roth bekommt rund 720.000 Euro aus dem Stadtumbau-Programm. Damit soll das Leoni-Gelände umgebaut werden und in einem historischen Gebäude soll ein neuer Bürgertreff entstehen. Und im Westen von Nürnberg soll der Jamnitzer Platz aufgewertet werden. Dafür gibt es Fördermittel in Höhe von 540.000 Euro.

18 Millionen Euro für Oberfranken

Oberfranken bekommt aus dem Städtebauförderprogramm Stadtumbau rund 18 Millionen Euro Fördergelder. Hof bekommt beispielsweise Gelder, um das ehemalige Wasserwirtschaftsamt zum Haus der Volkshochschulen umzubauen. Damit wird ein Denkmal, das lange Zeit leer steht, zu neuem Leben erweckt. Für Projekte in der Innenstadt bekommt Hof insgesamt rund 3,5 Millionen Euro.

In Selb im Landkreis Wunsiedel wird das ehemalige Kino-Center mit Hilfe der Fördergelder zu einem kommunalen Kino umgebaut. Dort sollen ein sozialer Treffpunkt für Menschen aller Altersgruppen und ein Designcafé entstehen. Neustadt bei Coburg wird in diesem Jahr die Stadtmitte rund um das Rathaus und den Marktplatz neugestalten.

"In diesem Jahr können wir 18 Gemeinden in Oberfranken mit rund 18,1 Millionen Euro von Bund und Freistaat unterstützen. Zusammen mit den Mitteln der Kommunen stehen damit rund 21,7 Millionen Euro zur Verfügung." Hans Reichhart (CSU), Bayerns Bauminister

130 bayerische Gemeinden profitieren

Das Programm Stadtumbau unterstützt bayernweit 130 Gemeinden. Bund und Freistaat investieren rund 61 Millionen Euro in die Kommunen. Zusammen mit den Investitionen der Gemeinden ergibt sich ein Gesamtvolumen von rund 84 Millionen Euro.