BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Mietpreisbremse eingeklagt: Münchner Mieter gewinnt vor Gericht | BR24

© picture alliance/Sven Hoppe/dpa

Das Gerichtsgebäude für das Amtsgericht, das Landgericht I und II, das Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft in München

3
Per Mail sharen

    Mietpreisbremse eingeklagt: Münchner Mieter gewinnt vor Gericht

    Dass Mieten in München teuer sind, wusste ein Berliner, als er wegen seines Jobs schnell nach München ziehen musste. Doch 1.200 Euro Miete für seine rund 40 Quadratmeter große Wohnung kamen ihm dann doch zu hoch vor. Vor Gericht bekam er nun Recht.

    3
    Per Mail sharen

    1.200 Euro Miete für rund 40 Quadratmeter: So viel sollte ein Berliner für seine Münchner Wohnung zahlen, als er wegen eines Jobangebots schnell in die bayerische Landeshauptstadt ziehen musste. Stutzig wurde der Neumünchner, als er sich mit seinen Nachbarn unterhielt. Die zahlten zwar genau so viel wie er, haben aber auch eine doppelt so große Wohnung.

    40 Prozent über ortsüblicher Vergleichsmiete

    Daraufhin rechechierte der IT-Fachmann und fand heraus, dass seine Miete deutlich über dem Mietspiegel lag. Das sah auch der Münchner Mieterverein so: Wegen der geltenden Mietpreisbremse darf die Miete nur 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Die Miete des IT Fachmann lag rund 40 Prozent darüber. Nach Ansicht des Mietervereins musste der IT-Fachmann also nur rund 800 Euro monatlich für seine Wohnung bezahlen.

    Gericht gibt Klägern Recht

    Doch der Vermieter lenkte nicht ein, und so klagte der Mieterverein zusammen mit dem IT-Fachmann auf die Einhaltung der Mietpreisbremse. Die Richter am Münchner Amtsgericht gaben den beiden Recht. Der Vermieter muss nun rund 1.500 Euro zu viel gezahlte Miete zurückgeben.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!