Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Miesbach: Bäume werden wegen Laubholzbockkäfer gefällt | BR24

© BR

Der Asiatische Laubholzbockkäfer wurde in Miesbach entdeckt. Die zuvor gesunden Laubbäume, die er befällt, sterben ab. Damit der Käfer sich nicht weiter ausbreiten kann, werden jetzt Bäume in Miesbach gefällt. Es eilt, sonst schlüpfen neue Käfer.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Miesbach: Bäume werden wegen Laubholzbockkäfer gefällt

Der Asiatische Laubholzbockkäfer wurde in Miesbach entdeckt. Die zuvor gesunden Laubbäume, die er befällt, sterben ab. Damit der Käfer sich nicht weiter ausbreiten kann, werden jetzt Bäume in Miesbach gefällt. Es eilt, sonst schlüpfen neue Käfer.

Per Mail sharen
Teilen

Rund 20 Bäume, meist Ahornbäume im Bereich des Finanzamtes in Miesbach, werden nun gefällt. Vergangene Woche wurden bereits zehn stark vom Asiatischen Laubholzbockkäfer befallene Bäume und Sträucher entfernt. Die Zeit drängt, denn die Käfer schlüpfen gerade, so die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft in Freising.

Experten müssen auf Privatgrundstücke

Weitere Fällungen in Miesbach seien wohl notwendig. Experten sind derzeit vor Ort und ergänzen das Baumkataster. Das Landesamt bittet alle Bürger darum, die Experten auf die Grundstücke zu lassen und einen Befall schnell zu melden. Am Mittwochvormittag können sich die Miesbacher Bürger am Grünen Markt über den Schädling informieren.

Schon sechs Quarentänezonen in Bayern

Miesbach ist die sechste Quarantänezone in Bayern, allerdings sind laut der Landesanstalt für Landwirtschaft die Maßnahmen so erfolgreich, dass erste Zonen wieder aufgehoben werden konnten, z.B. Neukirchen bei Passau. Auch in Neubiberg könne man eventuell Ende des Jahres die Quarantänezone wieder aufheben, sollte kein Käfer mehr auftauchen.