BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Michael Sedelmayer setzt sich in Randersacker klar durch | BR24

© picture-alliance/dpa

Stimmabgabe

Per Mail sharen

    Michael Sedelmayer setzt sich in Randersacker klar durch

    Der parteilose Michael Sedelmayer hat gestern die Bürgermeisterwahl in Randersacker bei Würzburg klar gewonnen. Er holte fast 70 Prozent der Stimmen. In Bad Bocklet im Landkreis Bad Kissingen wurde Andreas Sandwall von der CSU ins Amt gewählt.

    Per Mail sharen

    Mit Michael Sedelmayer hat Randersacker nach zwei Jahren wieder einen hauptamtlichen Bürgermeister. Der bisherige stellvertretende Bürgermeister Oliver Liedtke von der Lindelbacher Liste blieb chancenlos. Die Wahlbeteiligung lag bei 67 Prozent.

    Parteiübergreifender Kandidat

    Sedelmayer war 2014 über die Bürgerliste der CSU in den Gemeinderat der bekannten Weinbaugemeinde gekommen. Der 42-Jährige wurde von der CSU und der ÖDP vorgeschlagen, wird aber auch von der SPD und der UWG unterstützt. Der UWG gehörte auch der bisherige Bürgermeister Dietmar Vogel an, der vor knapp zwei Jahren vom Amt suspendiert wurde. Vogel hatte sich unrechtmäßig Urlaubstage auszahlen lassen. Nach einer Verurteilung war er dann dem Abschluss eines Amtsenthebungsverfahrens Ende März zuvorgekommen und zurückgetreten. Dadurch wurde der Weg zu Neuwahlen in Randersacker frei.

    Andreas Sandwall einziger Kandidat

    Auch in Bad Bocklet im Landkreis Kitzingen wurde ein neues Gemeindeoberhaupt gewählt. Dort setzte sich Andreas Sandwall für den Bürgermeisterposten durch. Der 46-Jährige aus dem Ortsteil Aschach war der einzige Bewerber um die Nachfolge von Wolfgang Back, der sein Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben hatte. Sandwall erhielt 88 Prozent der abgegebenen Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 44 Prozent.