Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Messerstecher-Prozess von Nürnberg: Plädoyers erwartet | BR24

© Bayerischer Rundfunk 2019

Messerstecher-Prozess in Nürnberg

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Messerstecher-Prozess von Nürnberg: Plädoyers erwartet

Im Prozess um die Messerattacken im Nürnberger Stadtteil St. Johannis werden heute am Landgericht Nürnberg-Fürth die Plädoyers erwartet. Dem 39 Jahre alten Angeklagten wird dreifacher versuchter Mord vorgeworfen.

Per Mail sharen
Teilen

Vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth setzt sich heute der Prozess um die Messerattacken vom Dezember 2018 im Nürnberger Stadtteil St. Johannis fort. Erwartet werden die Plädoyers.

Der Angeklagte soll damals drei ihm völlig unbekannte Frauen mit einem Messer angegriffen haben. Ohne ärztliche Hilfe hätten sie laut Staatsanwaltschaft ihre Verletzungen nicht überlebt. Einen Grund für die Tat konnte der Angeklagte nicht nennen.

Mutmaßlicher Täter voll schuldfähig

Ein Gutachter kam in dem Verfahren zu dem Schluss, dass der Mann voll schuldfähig ist: Er habe bei der Tat nicht unter Drogeneinfluss gestanden und auch keine Persönlichkeitsstörung, die seine strafrechtliche Verantwortlichkeit einschränken würde.

© BR

Im Dezember 2018 hat ein Mann im Nürnberger Stadtteil St. Johannis drei Frauen niedergestochen. Der 39-Jährige steht seit September vor Gericht. Ein psychiatrisches Gutachten soll die Schuldfähigkeit des Messerstechers klären.

Dem Mann droht somit im Falle einer Verurteilung eine lebenslange Haftstrafe. Laut Gutachten kommt aber auch die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt infrage – genauso wie die Verhängung der Sicherungsverwahrung.

Urteil wird morgen erwartet

Der 39 Jahre alte Mann war am Tag nach den Angriffen im Nürnberger Stadtteil St. Johannis festgenommen worden und sitzt seitdem in Haft. Das Urteil könnte morgen Nachmittag fallen.