Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Meridian-Panne: Passagiere müssen stundenlang ausharren | BR24

© BR / Anton Rauch

Bei Krottenmühl muss ein Zug mit mehreren Hundert Fahrgästen evakuiert werden. Wegen einer technischen Störung an dem Zug kommt es auf der Strecke München-Salzburg zu Verspätungen und möglichen Zugausfällen.

30
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Meridian-Panne: Passagiere müssen stundenlang ausharren

Am frühen Sonntagabend ist zwischen Bad Endorf und Rosenheim ein Zug mit mehreren Hundert Fahrgästen liegengeblieben. Erst Stunden später konnten die Passagiere in andere Züge umsteigen. Fahrgäste klagten unter anderem über abgeschlossene Toiletten.

30
Per Mail sharen
Teilen

Wegen einer technischen Störung am Zug war der Meridian am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr auf dem Weg von Salzburg nach München bei Krottenmühl im Landkreis Rosenheim liegengeblieben. Laut dem Privatbahnunternehmen Meridian-BOB kam es auf der Strecke München-Salzburg zu Verspätungen. Der Zug war mit mehreren Hundert Fahrgästen besetzt.

Laut einem Sprecher der Deutschen Bahn wurde zunächst versucht, den Zug mit einem anderen Zug abzuschleppen, was misslang. Der Verkehr konnte eingleisig aufrecht erhalten werden. Für die Fahrgäste des betroffenen Zuges bedeutete das jedoch stundenlanges Warten.

Fahrgäste: Mangelnde Information und abgeschlossene Toiletten

Fahrgäste berichten dem BR über mangelhafte Information, abgeschlossene Toiletten und geschlossene Fenster. Durchsagen seien nur auf Deutsch gekommen. Wörtlich schrieb ein Fahrgast: "Man merkte, die Stimmung war in der letzten Stunde am Kippen. Alle wollten nur noch raus." Eine Entschuldigung seitens Meridian im Zug sei nicht wahrzunehmen gewesen.

© BR

Fahrgast Benjamin Hahn schildert die Probleme bei der Meridian-Panne

Ersatzzug kann nicht alle Fahrgäste aufnehmen

Gegen 21.30 Uhr konnte ein Teil der Fahrgäste in einen regulären, aber ebenfalls gut besetzten Zug von Salzburg her umsteigen. Etwa 300 Passagieren gelang so die Weiterfahrt. Andere mussten noch eine weitere Stunde ausharren. Dann konnten sie laut einem DB-Sprecher in den Zug umsteigen, der ursprünglich zum Abschleppen gedacht war. Gegen 22.35 Uhr konnten demnach die letzten Passagiere nach stundenlangem Warten ihre Fahrt Richtung München fortsetzen.

© BR

Kreisbrandrat Richard Schrank berichtet dem BR vom gestrigen Einsatz an einem liegengebliebenen Meridian in der Nähe von Bad Endorf.