BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Menschenkette für die Bahnlinie Viechtach-Gotteszell | BR24

© BR/Renate Roßberger

Hand in Hand für die Bahn. Damit die Bahnlinie Viechtach-Gotteszell auch über den Probebetrieb hinaus bestehen bleibt, hat es in Viechtach eine Menschenkette gegeben. Bisher wird die Strecke als nicht wirtschaftlich genug angesehen.

4
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Menschenkette für die Bahnlinie Viechtach-Gotteszell

Hand in Hand für die Bahn. Damit die Bahnlinie Viechtach-Gotteszell auch über den Probebetrieb hinaus bestehen bleibt, hat es in Viechtach eine Menschenkette gegeben. Bisher wird die Strecke als nicht wirtschaftlich genug angesehen.

4
Per Mail sharen
Teilen

Rund 400 Leute machten heute bei einer Menschenkette in Viechtach mit, die zeigen sollte, wie wichtig die reaktivierte Bahnlinie Viechtach-Gotteszell für den Bayerischen Wald ist. Sie hatten Transparente dabei, auf denen zum Beispiel "Mobilität für alle" oder "Regelbetrieb für Viechtach-Gotteszell" stand. Es gab Sprechchöre und Diskussionen, in die der verkehrspolitische Sprecher der CSU im bayerischen Landtag, Jürgen Baumgärtner, verwickelt wurde.

Menschenkette vom Rathaus bis zum Bahnhof

Die Menschenkette reichte vom Viechtacher Rathaus, wohin Baumgärtner heute zu einem internen Gespräch mit Regionalpolitikern gekommen war, bis zum Bahnhof der kleinen Bayerwald-Stadt. Der CSU-Landespolitiker blieb zwar bei dem sogenannten 1-000er-Kriterium, also der offiziellen Messlatte der Staatsregierung, wonach reaktivierte Nebenbahnen mindestens 1.000 Fahrgäste am Tag auf der Gesamtstrecke brauchen, damit sie auf Dauer fahren dürfen. Er stellte auch heraus, dass die Bahn deutlich teurer kommt als Busse und damit unwirtschaftlich sei, wenn zu wenig Menschen mit ihr fahren.

Er betonte aber auch, dass man daran arbeite, das 1.000er-Kriterium für die Linie Viechtach-Gotteszell bis zum Ende des Probebetriebs im Jahr 2021 doch noch zu erreichen.

© BR

Die Viechtacher wollen ihre Waldbahn nicht verlieren. Die Verbindung zwischen Gotteszell und Viechtach soll nach dreijährigem Probebetrieb eingestellt werden, da sie unrentabel ist. Das sehen viele Bürger anders ...

Bürgermeister optimistisch

Der Viechtacher Bürgermeister Franz Wittmann gab sich nach dem Gespräch mit Baumgärtner optimistisch, dass am Ende auch noch andere Kriterien in die Entscheidung einfließen könnten als nur die strikte Zahlenvorgabe. Das Gespräch sei konstruktiv verlaufen, sagte Wittmann dem Bayerischen Rundfunk.

Bahnförderverein als Initiator der Menschenkette

Zu der Aktion hat der regionale Bahnförderverein "Go-Vit" aufgerufen. "Wollen Sie die Bahn? Dann zeigen Sie es!" hat der Verein als Motto für die Aktion ausgegeben. Sie wollten mit der Aktion erreichen, dass der Betrieb der Bahnlinie Viechtach-Gotteszell über den Probebetrieb hinaus weiter geht.

© BR/Christian Riedl

Über 400 Menschen bildeten eine Menschenkette in Viechtach zwischen Rathaus und Bahnhof

© BR/Christian Riedl

Initiiert wurde die Menschenkette vom Mobilitätsverein "Go Vit" aus Viechtach.

© BR/Christian Riedl

Die Bürger fordern den Erhalt der Waldbahn-Linie Gotteszell-Viechtach.

© BR/Christian Riedl

Ziel: Zeigen, wie wichtig die Bahnlinie für die Region ist, auch wenn sie das offiziell geforderte 1000er-Kriterium noch nicht erreicht.