| BR24

 
 

Bild

Trinkwasser aus der Wasserleitung
© picture-alliance/dpa
© picture-alliance/dpa

Trinkwasser aus der Wasserleitung

Im Rahmen einer Routinekontrolle wurden pro hundert Milliliter Leitungswasser drei coliforme Keime und zwei Enterokokken entdeckt. Der Nachweis von Enterokokken ist laut dem Landratsaamt Rhön-Grabfeld als ein eindeutiger Hinweis auf fäkale Einträge ins Trinkwasser zu werten.

Behörde ließ Handzettel verteilen

Die etwa 270 Bewohner von Rappershausen wurden bereits am Donnerstag über Handzettel und Lautsprecherdurchsage über eine Abkochanordnung und spätere Chlorung informiert. Am Freitag wurde eine Chlorungsanlage zur Desinfektion des Trinkwassers eingebaut. Anschließend wird das Leitungsnetzt gespült um das Chlor im gesamten Trinkwassernetz von Rappershausen zu verteilen.