BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Stefan Puchner
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Stefan Puchner

Der Marktgemeinderat Meitingen will darüber entscheiden, ob die Lech-Stahlwerke für ihre Expansion Schutzwald roden dürfen.

42
Per Mail sharen

    Meitingen vor der Entscheidung: Wald roden für das Stahlwerk?

    Auf einer Sondersitzung will der Marktgemeinderat von Meitingen über die Erweiterungspläne der Lechstahlwerke entscheiden. Das Unternehmen will dort Bannwald roden lassen. Doch das Projekt ist umstritten, es gibt Proteste von Bürgerinitiativen.

    42
    Per Mail sharen
    Von
    • Christian Wagner
    • Christine Kellermann

    Die Stimmung ist angespannt in Meitingen. Heute will der Marktgemeinderat in einer langen Sondersitzung entscheiden, ob die Lechstahlwerke einen großen Teil des Bannwalds roden dürfen, um ihr Werk zu erweitern. Die Sitzung in einer Sporthalle am Rand von Meitingen ist öffentlich und auf zehn Stunden angesetzt.

    Umweltschützer protestieren

    Umweltschützer, mehr als ein Dutzend Initiativen und Meitinger Bürger wehren sich seit Jahren gegen eine Rodung des Walds. Sie argumentieren, selbst größere Ausgleichsflächen hätten erst 80 oder gar 100 Jahre nach einer Aufforstung den biologischen Wert des bestehenden Waldes. Das Unternehmen führt ins Feld, Arbeitsplätze könnten am Standort nur erhalten werden, wenn der Betrieb expandiere.

    Lech-Stahlwerke bietet Aufforstung größerer Ausgleichsfläche

    Man wolle das 1,3-fache der Rodungsfläche so aufforsten, dass er auch dem Klimawandel gewachsen sei. Ohnehin würden die Lechstahlwerke einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, da das Unternehmen Metallschrott zu neuem Stahl verarbeite. Nach eigenen Angaben beschäftigen die Lechstahlwerke in Meitingen 800 Menschen, die mit zwei Elektroöfen rund 1 Million Tonnen Stahl produzieren.

    Entscheidung nach jahrelangem Streit

    Die Marktgemeinde steht nun aber in der Kritik, weil eine Entscheidung auf einer Sondersitzung fallen soll; die Umweltschützer sprechen von einer Hau-Ruck-Aktion. Bürgermeister Michael Higl dagegen verweist darauf, dass es in den zurückliegenden 15 Jahren zahlreiche runde Tische und Informationsveranstaltungen gegeben habe.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!