BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Mehrere Unfälle in Bayern - teils durch Eis und Schneeglätte | BR24

© pa/dpa/vifogra | Ralph Goppelt
Bildrechte: pa/dpa/vifogra | Ralph Goppelt

Mehrere Unfälle in Bayern - teils durch Schneeglätte.

Per Mail sharen

    Mehrere Unfälle in Bayern - teils durch Eis und Schneeglätte

    In Bayern ist es in der vergangenen Nacht zu einigen teils schweren Unfällen gekommen. Der erneute Wintereinbruch mit Schnee und Eisglätte hatte mancherorts im Freistaat für schwierige Straßenverhältnisse gesorgt.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die kurzfristige Rückkehr des Winters im April mit Schnee und Glätte hat in Bayern am Dienstagabend und in der Nacht zum Mittwoch zu mehreren Unfällen geführt. Vielerorts kam es auch zu Behinderungen im Straßenverkehr.

    Monheim: Eine Tote, zwei Schwerverletzte

    Einer der schwersten Unfälle der vergangenen Nacht ereignete sich allerdings aus noch ungeklärter Ursache im schwäbischen Landkreis Donau-Ries: Eine 54 Jahre alte Frau starb am Dienstagabend noch am Unfallort, nachdem ein Autofahrer frontal mit seinem Wagen in ihr Fahrzeug gekracht war. Der 27-jährige Mann und sein Beifahrer wurden schwer verletzt. Er sei bei Monheim auf die Gegenfahrbahn geraten und mit dem Auto der Frau zusammengestoßen, teilte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen mit. Das Fahrzeug der Frau kam in einem Straßengraben auf dem Dach zum Liegen. Sie konnte nur noch tot aus ihrem Wagen geborgen werden.

    Frau stirbt nach Kollision mit Linienbus

    Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto ist im niederbayerischen Oberschneiding eine 22-jährige Frau ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei geriet die Fahrerin mit ihrem Wagen offenbar wegen der Schneeglätte auf die Gegenfahrbahn. Der 58-jährige Busfahrer wurde bei dem Unfall im Landkreis Straubing-Bogen am Mittwochmorgen schwer verletzt, ein 32-jähriger Fahrgast leicht verletzt.

    Ansonsten haben Neuschnee und Eisglätte in Niederbayern in der Nacht auf Mittwoch nur zu wenigen Behinderungen im Straßenverkehr geführt. Wie ein Sprecher der Einsatzzentrale des Präsidiums in Straubing auf BR-Anfrage mitteilt, kam es nur zu einem kleineren Unfall in Jandelsbrunn im Landkreis Freyung-Grafenau. Die B15n war kurzzeitig wegen Straßenglätte ab der Anschlussstelle Saalhaupt in Fahrtrichtung Landshut gesperrt.

    Zehn Kilometer Stau auf der A3

    Anders in der Oberpfalz - dort haben Schneefälle seit dem Dienstagabend zum Teil zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf den Straßen geführt. Wie die Polizei mitteilte, sei auf der A93 bei Altenstadt ein Kleinlaster mit Anhänger ins Schleudern geraten und habe sich verkeilt. Die Autobahn musste in Richtung Hof teilweise gesperrt werden. Auch auf der A3 kam es etwa auf Höhe der Rastanlage Jura zeitweise zu größeren Behinderungen durch Schnee- und Eisglätte. Laut Polizei bildete sich in Richtung Nürnberg ein Stau von bis zu zehn Kilometern Länge. Insgesamt meldete das Polizeipräsidium Oberpfalz in der Nacht rund 15 Glätte-Unfälle. Meldungen über Verletzte Personen gab es bis zum Morgen nicht.

    Viele Autofahrer bereits mit Sommerreifen unterwegs

    In Mittelfranken kam es am Dienstagabend auf der A9 zwischen Feucht und Greding zu mehreren Unfällen auf schneebedeckter Fahrbahn. Sechs Personen wurden nach Angaben der Polizei verletzt. Bei Hilpoltstein waren in Fahrrichtung München drei Autos ineinander gefahren. Das erste Fahrzeug war laut Polizei auf der matschigen Fahrbahn ins Schleudern gekommen und hatte sich quergestellt. Die Fahrer zweier weiterer Autos konnten nicht mehr bremsen und kollidierten. Zwei Unfallbeteiligte wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

    Im Lauf des Abends ereigneten sich zwei weitere Schnee-Unfälle - einmal ebenfalls in Richtung München zwischen Feucht und Allersberg und in der Gegenrichtung zwischen Greding und Hilpoltstein. Bei den beiden Unfällen wurden insgesamt vier Personen leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilte, waren einige der Autofahrer bereits mit Sommerreifen unterwegs.

    Eisplatte verletzt drei Menschen

    In Unterfranken sind durch eine von einem Lastwagen heruntergerutschte Eisplatte drei Menschen verletzt worden. Die Eisplatte hatte am Dienstag bei Großwallstadt im Landkreis Miltenberg ein Auto auf der Gegenfahrbahn getroffen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Das Fahrzeugdach wurde eingedellt und die Windschutzscheibe zersplittert. Die drei Menschen in dem Auto wurden durch umherfliegende Glassplitter leicht verletzt.

    Österreich: Bus mit Schülern kippt um

    Bei einem Unfall mit einem Linienbus sind am Mittwochmorgen in Österreich nahe der Grenze zu Bayern sieben Schüler und der Fahrer leicht verletzt worden. Der Bus war nach Angaben des Oberösterreichischen Verkehrsverbunds bei winterlichen Straßenverhältnissen im Bezirk Braunau unweit Burghausen von der Straße abgekommen und umgekippt. Zu diesem Zeitpunkt seien 15 Fahrgäste an Bord gewesen, hieß es.

    Schneefall bald wieder zu Ende

    Der für Anfang April ungewöhnliche Schnee hatte bereits gestern einige Autofahrer auf Bayerns Straßen böse erwischt. Im Tagesverlauf soll es durch starken Westwind stellenweise auch zu Schneeverwehungen kommen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mitteilte. In der Nacht zum Donnerstag lässt der Schnee langsam nach bei Tiefsttemperaturen von minus fünf bis null Grad. Nach einigen leichteren Schneefällen soll es im Laufe des Donnerstags aber auflockern.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!