| BR24

 
 

Bild

Fahrplananzeigen auf Bahnsteig
© dpa/pa

Autoren

Anton Rauch
© dpa/pa

Fahrplananzeigen auf Bahnsteig

Dieser Fahrplanwechsel bringt für Bayern neue Direktverbindungen und frühe Züge zwischen vier und fünf Uhr. Für den Regionalverkehr in Bayern auf Schienen ist die Bayerische Eisenbahngesellschaft BEG zuständig, und dass er gut läuft, egal ob ein privater Bahnbetreiber seine Züge fahren lässt oder die Deutsche Bahn.

Die Neufahrner Kurve und der Flughafenexpress

"Die größte Änderung im Fahrplan ist der Neubau der Neufahrner Kurve und die damit generierten Verkehre von Regensburg über Landshut in den Münchner Flughafen mit ganz neuen Perspektiven für den Nordbayerischen Raum verstärkt durch zusätzliche Züge auf der Schnellfahrstrecke, wo wir seit dem letzten Jahr sehr schnelle Regionalverkehre fahren. Und letztendlich auch über Bayern verteilt, Erweiterungen des Stundentakts, so dass mehr Fahrgäste in den Genuss des Bayerntakts kommen." Thomas Prechtl, BEG

Bessere Anschlüsse - mehr grenzüberschreitende Züge

In 75 Minuten Fahrzeit erreichen die Züge von Regensburg den Flughafenterminal. Insgesamt also bietet der neue Fahrplan bessere Anschlüsse mit Zeiten, die man sich merken kann. Das ist ein Vorteil der Stundentakte. Es gibt mehr grenzüberschreitende Züge in benachbarte Bundesländer, aber auch nach Österreich, in die Schweiz oder nach Tschechien.

Franken-Thüringen-Express

Der Franken-Thüringen-Express verbindet Nürnberg, Würzburg und Bamberg mit Jena, Sonneberg und Saalfeld. Jeder zweite FTX nimmt die Strecke durch das Saaletal, die vor allem auch für Urlauber interessant ist. Auf der Neubaustrecke werden die Täler überbrückt und die Berge sind untertunnelt, dafür rast so ein ICE-Sprinter in unter vier Stunden nach Berlin. Weil das nach einem Jahr so gut angenommen wird, lässt die Bahn hier zusätzliche Züge fahren – um 8 Uhr und um 16 Uhr.

Außerdem kommt der sparsame und große neue ICE 4 zum Einsatz, der bietet 880 Sitzplätze und braucht für die Strecke etwa viereinhalb Stunden, dafür hält er dann öfter, auch in Franken. Über die Bequemlichkeit der Sitze gibt es bereits viele Beschwerden.

Doppelstockwagen zwischen München und Nürnberg erst im Sommer

Ein Problem sind natürlich weiter neue Züge, die zwar versprochen wurden, aber nicht rechtzeitig kommen, wie die Doppelstockwagen in Deutschlands schnellstem Regionalverkehr zwischen München und Nürnberg. Und dann sind es viele Baustellen, die die Bahn bremsen. Das gibt auch Thomas Prechtl zu:

"Es ist gut, dass gebaut wird im Moment, weil wir über viele Jahre zum Thema Infrastruktur einen Investitionsstau haben. Man kann mit dem Schienen-Ersatzverkehr eine ganze Menge leisten während so einer Bauphase. Schwierig sind kurzfristige Baustellen, da müssen wir besser werden zusammen mit DB Netz." Thomas Prechtl, BEG

Problem Baustellen bleibt erhalten

Im Allgäu zum Beispiel wird weiter elektrifiziert. Es gibt auch neue Betreiber auf der Strecke München-Augsburg - Buchloe-Füssen. Die Bayerische Regiobahn ist hier bei der Ausschreibung zum Zug gekommen und löst die DB ab. In Augsburg wird der neue Bahnsteig F in Betrieb gehen, der als Ausweichbahnsteig während der wechselnden Bauphasen am Augsburger Hauptbahnhof dienen wird. Außerdem sollen Fahrgäste über diesen Bahnsteig barrierefrei zur Straßenbahn kommen. In Oberbayern wird die Verbindung von Mühldorf nach Salzburg künftig stündlich angeboten. Bei der S-Bahn München geht die Modernisierung der alten Züge weiter, die dann mehr Platz bieten.

Nahverkehr München erhält neue Expressbuslinie im Norden

In Oberbayern wird die Verbindung von Mühldorf nach Salzburg künftig stündlich angeboten. Bei der S-Bahn München geht die Modernisierung der alten Züge weiter, die dann mehr Platz bieten. Außerdem fährt zwischen den U- und S-Bahnhöfen im Münchner Norden ein neuer Expressbuss X50. Der verbindet die Stadtteile Freimann und Moosach.

Neue Abfahrtszeiten am besten vorher checken

Die Abfahrtszeiten zu überprüfen lohnt sich, bevor man zur Haltestelle oder dem Bahnhof geht, egal ob man mit S-Bahnen, Bussen oder ICE unterwegs ist. Unter "bahn.de" und den bekannten Apps sind die Pläne aktualisiert. Das ist vor allem wichtig, wenn wegen des Wetters oder anderer Einflüsse Züge ausfallen. Morgen ganz besonders, denn es kann ja gut sein, dass es Streiks gibt.

Praxistest des neuen Fahrplans gleich mit Streiks

Zu Wochenanfang hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG Streikmaßnahmen angekündigt. Am Abend soll es eine Pressemitteilung geben, wo genau und wann gestreikt wird. Die EVG hat gestern in Hannover die Tarifverhandlungen abgebrochen. Anders die Lokführergewerkschaft GDL, sie will am Dienstag weiter verhandeln.

Auch wenn es mehrere Gewerkschaften im Bahnwesen gibt - schon eine schafft es, für Zugausfälle und Verspätungen zu sorgen.