Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Mehr Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt | BR24

© BR

Im Interview der Woche auf B5 fordert der Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Holger Kiesel, Anstrengungen bei der Eingliederung von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mehr Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt

Im Interview der Woche auf B5 fordert der Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Holger Kiesel, Anstrengungen bei der Eingliederung von Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt.

Per Mail sharen
Teilen

Menschen mit Behinderung müssen nach Ansicht des bayerischen Behindertenbeauftragten, Holger Kiesel, verstärkt auf dem ersten Arbeitsmarkt integriert werden. Arbeitgeber würden zu selten deren Potentiale nutzen, so Kiesel im B5 Interview der Woche. Vielmehr würden wieder mehr Menschen in Behindertenwerkstätten beschäftigt.

"Das hat damit zu tun, dass auch die Zahl der Menschen mit psychischer Behinderungen immer stärker wächst. Was insofern besorgniserregend ist, weil das Formen von Behinderungen sind, die unser modernes Arbeitsleben mit seiner dichten Taktung und ständigen Erreichbarkeit produziert." Holger Kiesel, Beauftragter für die Belange von Menschen mit Behinderung

Hier müsse dringend gegengesteuert werden, so der 45-jährige, der selbst im Rollstuhl sitzt. Um Menschen mit Handicap den Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen, müssten außerdem die Übergänge von der Schule, der Ausbildung oder den Behindertenwerkstätten auf den ersten Arbeitsmarkt besser unterstützt werden. Hier gebe es zu wenig Fördermöglichkeiten.

Fortschritte bei Wahlen - Gefahren beim Wohnen

Kiesel warnt auch vor Entwicklungen im Bereich Wohnen. Menschen mit Behinderung sollten nicht ausschließlich in für sie gebauten Wohneinrichtungen bleiben. Kiesel sieht die Gefahr der "in Beton gegossenen Exklusion", in der "normale nachbarschaftliche Erfahrungen" nicht möglich seien, da man Gefahr laufe, unter sich zu bleiben.

Zugleich begrüßt Kiesel Fortschritte im Bereich der Wahlen. Bei der Europawahl durften erstmals auch voll betreute Menschen ihre Stimme abgeben. Kiesel geht davon aus, dass das bei den Kommunalwahlen in Bayern im Frühjahr 2020 ebenfalls möglich sein wird.