BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern

Für Beschäftigte in der bayerischen Brauwirtschaft gibt es nun mehr Geld.

Bildrechte: Bernd Thissen/dpa/dpa-Bildfunk
10
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mehr Geld für Beschäftigte in bayerischen Brauereien

Für Beschäftigte in der bayerischen Brauwirtschaft gibt es nach Informationen des Bayerischen Rundfunks mehr Geld. Die Löhne erhöhen sich um 3,6 Prozent. Der Bayerische Braubund bezeichnet das Ergebnis als enorme zusätzliche Belastung.

Von
Birgit HarprathBirgit Harprath
10
Per Mail sharen

Bis in die späte Nacht hinein sind die Tarifparteien in der bayerischen Brauwirtschaft am Verhandlungstisch gesessen – gemeinsam mit Harald Wanhöfer, Präsident des Landesarbeitsgerichtes in München und Schlichter. Nach Mitternacht dann stand die Einigung. Die bringt den rund 10.000 Beschäftigten der Branche mehr Geld. Für Beschäftigte in der bayerischen Brauwirtschaft gibt es nach Informationen des Bayerischen Rundfunks mehr Geld.

Engpässe bei der Versorgung mit Bier ausgerechnet zum Start der vielen Sommerfeste: die Gewerkschaft hatte damit gedroht – der Schlichter konnte das verhindern. Das Ergebnis bringt den Beschäftigten in den Bayerischen Brauereien höhere Einkommen und mehr Urlaubsgeld.

Rückwirkende Erhöhung der Löhne zum 1. März

Rückwirkend zum 1. März erhöhen sich die Ecklöhne um 3,6 Prozent. Auszubildende erhalten 70 Euro mehr im Monat. Und für die Ferienkasse gibt es künftig statt 13, 80 Euro pro Tag 22 Euro. Das macht zusammen ein Plus für heuer von 4,14 Prozent – rechnete die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten NGG aus. Die war angetreten, die Beschäftigten angesichts der Inflationsrate zu entlasten. Das ist ihr gelungen – wenn auch der Preisanstieg zurzeit noch über dem Abschluss liegt. Der Bayerische Brauerbund bewertet das Ergebnis etwas anders. Auf die Personalkassen der Betriebe komme jetzt eine enorme Belastung in ohnehin schwierigen Zeiten zu. Gestiegene Preise für Energie oder Rohstoffe setzten den Brauereien zu. Aber besser wohl einen Abschluss jetzt, als Aktionen in den Betrieben mit Folgen für die Bierversorgung in Bayern.

Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) ist zufrieden

Die NGG zeigt sich zufrieden. In der Tarifrunde wollte sie vor allem die Belastung der Beschäftigten durch die gestiegenen Preise ausgleichen, was zum Teil gelungen ist. Sie hatte 6,7 Prozent gefordert. Die Gewerkschaft hatte mit Aktionen flächendeckend im Freistaat gedroht, sollte die Schlichtung scheitern.

Bayerischer Braubund: Ergebnis ist enorme zusätzliche Belastung

Der Bayerische Braubund bezeichnet das Ergebnis als enorme zusätzliche Belastung in ohnehin schwierigen Zeiten, das eigentlich nicht in die Landschaft passe. Noch immer liege der Absatz auf Vorkrisen-Niveau. In der bayerischen Brauwirtschaft sind rund 10.000 Kräfte beschäftigt. Schlichter war der Präsident des Landesarbeitsgerichtes in München, Harald Wanhöfer.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

BR24 im Radio

Schlagwörter