BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Mehr Anmeldungen zur Kurzarbeit als zur Finanzkrise | BR24

© picture alliance / dpa / Peter Kneffel

In Bayern gibt es mittlerweile mehr Anmeldungen zur Kurzarbeit als zur Finanzkrise 2008/2009.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mehr Anmeldungen zur Kurzarbeit als zur Finanzkrise

Eine Firma meldet Kurzarbeit an, wenn die Beschäftigten weniger oder gar nicht mehr arbeiten. Zum Beispiel, wenn die Aufträge zurückgehen. Im März haben wegen der Corona-Krise innerhalb eines Monats 64.000 Betriebe Kurzarbeit angemeldet.

Per Mail sharen
Von
  • Eleonore Birkenstock

Die Kurzarbeit funktioniert so: Firmen und Unternehmen, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in wirtschaftlich schwachen Zeiten weniger arbeiten, zeigen bei der örtlichen Arbeitsagentur Kurzarbeit an. Wird der Antrag bewilligt, kommt die Behörde für einen Teil des Verdienstausfalls auf.

Mehr Anträge als zu Zeiten der Finanzkrise

Nach Angaben der bayerischen Arbeitsagenturen sind bei ihnen bis Ende März 64.000 Anmeldungen zur Kurzarbeit eingegangen. "Das ist wirklich viel", sagt der Chef der Arbeitsagenturen im Freistaat, Ralf Holtzwart. Seiner Aussage zufolge sogar mehr als drei Mal so viel wie während der Finanzkrise 2008/2009.

"Wir durchleben gerade bewegte Zeiten. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus stellen den Arbeitsmarkt vor große Herausforderungen", Ralf Holtzwart, Chef der bayerischen Arbeitsagenturen

Corona-Krise tiefer Einschnitt für die bayerische Wirtschaft

Die derzeitige Krise sei ein tiefer Einschnitt für die bayerische Wirtschaft, sagte der Chef der bayerischen Arbeitsagenturen. Das Kurzarbeitergeld sei ein wichtiger Baustein zur Bewältigung der Krise. Dadurch könnten Unternehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Beschäftigung behalten, ohne sie entlassen zu müssen.

Noch unklar, wie viele Menschen Kurzarbeitergeld bekommen

Viele Firmen, die derzeit Kurzarbeitergeld beantragen, seien kleine Betriebe mit wenigen Beschäftigten, berichtet Holtzwart. Darunter seien auch Friseurgeschäfte oder Hotels und Restaurants. Er kann derzeit noch nicht sagen, wie viele Menschen in Bayern tatsächlich Kurzarbeitergeld bekommen.

Mehr Personal für Bearbeitungen der Kurzarbeitsanträge

Für die Arbeitsagenturen ist es ein großer Aufwand, die Anträge zu bearbeiten. Denn mit 64.000 sind in kurzer Zeit sehr viele Einträge eingegangen. Zum Vergleich: Im gesamten Januar gab es etwa 260 Anzeigen von Kurzarbeit. Um den aktuellen Beratungsbedarf und die Bearbeitung der Anträge zur Kurzarbeit bewältigen zu können, sind die entsprechenden Teams personell auf das Vierfache aufgestockt worden, melden die bayerischen Arbeitsagenturen.

© BR

Im März haben wegen der Corona-Krise innerhalb eines Monats 64.000 Betriebe Kurzarbeit angemeldet. Das seien mehr Anmeldungen als zur Finanzkrise.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!