Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Megastau auf A8 bei Hitze - Retter verteilen Getränke | BR24

© BR

Auf der A8 bei Odelzhausen in Oberbayern sorgt ein Lkw-Unfall seit Stunden für einen kilometerlangen Stau - und das bei über 30 Grad. Einsatzkräfte versorgen die Menschen in den Fahrzeugen mit Getränken. Zwei Frauen kollabierten in der Hitze.

9
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Megastau auf A8 bei Hitze - Retter verteilen Getränke

Auf der A8 bei Odelzhausen in Oberbayern hat ein Lkw-Unfall für einen kilometerlangen Stau gesorgt - und das bei über 30 Grad. Einsatzkräfte versorgten die Menschen in den Fahrzeugen mit Getränken. Zwei Frauen kollabierten in der Hitze.

9
Per Mail sharen
Teilen

Nach einem Unfall mit einem brennenden Lastwagen ist die A8 zwischen München und Augsburg vorübergehend in beiden Richtungen voll gesperrt worden. Bei Temperaturen von über 30 Grad staute sich der Verkehr am Abend von Odelzhausen im Landkreis Dachau in Richtung Augsburg.

Zwischenzeitlich standen die Fahrzeuge auf mehr als 20 Kilometern, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Eine betroffene Autofahrerin berichtete dem BR, sie habe mehr als fünf Stunden im Stau ausharren müssen.

Schwangere musste direkt aus dem Stau in den Kreißsaal

Zwei Frauen seien wegen der Temperaturen auf der Autobahn kollabiert, eine sei in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Sprecher der Sanitäts-Einsatzleitung des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). Eine Schwangere habe kurz vor den Entbindung gestanden und sei von der Autobahn direkt zur Geburt in eine Klinik gefahren worden.

Helfer verteilten wegen Hitze über 1.700 Liter Getränke

Zusammen mit dem Technischen Hilfswerk (THW) verteilten die Retter dem Sprecher zufolge rund 1.700 Liter Wasser und Eistee. Mehr als 100 Helfer von BRK und THW seien im Einsatz gewesen. Betroffene kamen nur in Blockabfertigung voran. Zwischen Dachau/Fürstenfeldbruck und Odelzhausen parkten am Morgen noch Lastwagen, die die Ruhezeit noch einhalten müssen.

Zwei Lkw lösten Vollsperre und Brand auf der Fahrbahn aus

Bei dem Unfall war ein Fahrer mit seinem Lastwagen auf den Anhänger eines anderen Gespanns geprallt, wie der Polizeisprecher sagte. Durch die Wucht stürzte ein Lkw um, der andere geriet in Brand. Die Fahrer blieben unverletzt.

Auch Bahnreisende leiden unter Hitze

Am bislang heißesten Tag des Jahres gab es deutschlandweit immer wieder Einschränkungen und Probleme aufgrund der Hitze. Besonders betroffen war vor allem der Westen der Republik. In Düsseldorf wurde mit 36,8 Grad die Höchsttemperatur für 2019 gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte.

Weil mitten in der größten Hitze die Klimaanlagen in zwei Regionalzügen ausfielen, hat die Deutsche Bahn am späten Dienstagnachmittag Rettungskräfte zum Düsseldorfer Flughafen-Bahnhof gerufen. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen aber nicht.

"Wir hatten selbst die Rettungskräfte informiert. Wir machen das vorsorglich." Sprecher Deutsche Bahn

Die Reisenden konnten laut Bahn eigenständig am Bahnhof aussteigen und die nächsten Züge nutzen. Wegen einer Weichenstörung habe einer der beiden Züge eine Zeit lang auf der Bahnstrecke gestanden, ehe er habe weiterfahren können.

Hitze weicht Asphalt auf

Die hohen Temperaturen bereiteten auch in Bayern weitere Schwierigkeiten. So musste beispielsweise auf der Autobahn am Autobahnkreuz München-Nord eine Fahrbahn gesperrt werden, weil der Asphalt weich wurde. Und in Würzburg musste ein Säugling ins Krankenhaus, weil seine Mutter ihn beim Einkaufen im Auto ließ.

© BR

Erst Unfall, dann Komplettsperrung und kilometerlanger Stau. Bei extremen Wetterverhältnissen kann dies für die Festsitzenden zu einem echten Problem werden. Tipps, wie man am besten gewappnet ist.